Die Online Marketing Challenge

Unser Studiengang E-Commerce hat die letzten zehn Jahre sehr erfolgreich an der sog. GOMC (Google Online Marketing Challenge) teilgenommen:
· 3x Europasieger,
· 1x Worldwide Winner Certificate,
· 1x Europasieger Certificate und
· jedes Jahr mit mehreren Teams ganz oben vertreten.

An diesem Wettbewerb haben bis zu 20.000 Studierende weltweit teilgenommen. Google stellte jedem Team zentral 250 US$ zur Verfügung und die Studierenden durften bei AdWords mit diesem Geld ausgefeilt und möglichst effizient Werbung schalten und für zusätzliche Verkäufe oder Leads sorgen. In einem Fall konnten unsere (!) Studierenden aus 250 US$ Einsatz knapp über 18.000 US$ generieren. Ein Einzelfall, auf den wir sehr stolz sind, der aber vor allem zeigt, was prinzipiell möglich ist.
Google hat diesen Wettbewerb 2017 eingestellt. Da wir das Konzept fest in unseren Lehrplan integriert haben und die Learnings für die Studierenden sehr hoch waren, veranstalten wir jeweils im Wintersemester (Oktober bis voraussichtlich Ende Januar) eine eigene Challenge für die Studierenden unserer Vertiefungsrichtung „Web Management“. Diese befinden sich dazu in der Regel im 6. oder 7. Fachsemester, sind also "fast fertig". Anders als beim früheren Wettbewerb durch Google konzentrieren wir uns aber nicht (nur) auf Google Ads, sondern auf alle Aspekte der Website-Optimierung. Das gibt uns mehr Freiheiten, gezielt Potenzial zu identifizieren und effizient zu realisieren.

Was bekommen Sie als Unternehmen?

Eine ganze Menge! Zum einen die sehr engagierte, kreative und angeleitete Arbeitspower eines studentischen Teams mit zwei bis fünf Teilnehmenden. Ein Team investiert typischerweise gemeinsam einige hundert Arbeitsstunden in das Projekt. Zudem achten die Coaches, Prof. Dr. Mario Fischer und Prof. Dr. Christina Völkl-Wolf kritisch auf alle Vorschläge und Umsetzungen und führen die Teilnehmenden in die richtigen Richtungen. Auch dieses Know How bekommen Sie kostenfrei. Alles in allem erhalten Sie im weitesten Sinne eine Beratungsleistung, für die Sie am Markt mindestens einen fünfstelligen Betrag investieren müssten. Wenn auch nur einige der Maßnahmen umgesetzt werden (können / das hängt von Ihnen ab), kommen natürlich noch gesteigerte Umsätze durch mehr Traffic für Ihre Website bzw. Ihren Shop dazu. Dabei ist es nicht zwingend erforderlich, dass Sie einen Online Shop betreiben – auch alle anderen Websites sind entsprechend optimierbar. Oft sogar schneller und einfacher.

In welchen Bereichen wird optimiert?

Das hängt von Ihren Zielen und dem Stand Ihrer Webpräsenz ab. Die Studierenden analysieren zunächst das Potenzial aller Kanäle und stellen ein Konzept vor, das gemeinsam mit Ihnen besprochen, ggf. modifiziert und verabschiedet wird. Wir arbeiten normalerweise in den Hauptbereichen SEO (Suchmaschinenoptimierung) und SEA (Google Ads), Newsletter, Social Media u. a. – bis hin zur Verbesserung der Usability. Denn schließlich soll der zusätzliche und der schon bestehende Traffic mehr bringen. Dazu wird jede Website zusätzlich einer umfangreichen Fehleranalyse unterzogen (funktionieren wirklich alle Buttons, Formulare etc.).

Was machen wir nicht?
Wir programmieren keine Websites bzw. erstellen keine neuen Webpräsenzen. Selbstverständlich können die Studierenden auch programmieren, ändern, optimieren, Codes einbinden etc. – aber der gesamte Prozess der Erstellung einer (neuen) Website mit späterer (!) Betreuung ist besser bei einer Agentur aufgehoben. Wir optimieren – mit allem, was dazu nötig ist.

Was erwarten wir von Ihrem Unternehmen?

Vor allem eines: Echten Kooperationswillen. Sie sollten sich im Klaren darüber sein, dass Ihr Studierendenteam fortlaufend an Ihrem Projekt arbeitet und ggf. auch immer wieder mal auf Sie zukommt. Wenn die Reaktionszeiten auf Ihrer Seite dafür eine Woche oder mehr betragen, ist Ihr Unternehmen nicht der richtige Partner für uns. Warum schreiben wir das so „hart“? Wir haben mittlerweile zehn Jahre Erfahrung für diese Art Zusammenarbeit und mussten leider immer wieder feststellen, dass man einige Unternehmen sprichwörtlich was Online angeht, „zum Jagen tragen muss“. Anfangs euphorisch, 250.- $ Werbegeld von Google geschenkt zu bekommen, hat bei einigen Unternehmen die Begeisterung schnell nachgelassen, wenn auch auf sie etwas Arbeit zu kommt. Plötzlich ist keine Kapazität da oder es dauert zwei Wochen, ein Zählpixel auf der Site zu integrieren – weil dies eine externe Agentur betreut und diese dafür Geld berechnet und ohnehin keine große Lust hat, wenn von dritter Seite aufgezeigt wird, wo überall Potenzial übersehen wurde oder gar grundlegende Dinge falsch gemacht wurden. Da kann es schnell knirschen.

Sie müssen es also „wollen“. Das bedeutet nicht, dass alles umgesetzt werden muss, was die Studierenden und/oder die Professor:innen als sinnvoll vorschlagen. Aber wenn hoch motivierte Studierende auf ein Unternehmen treffen, das bei allem und jedem mehr oder weniger „mal sehen“ oder „wir planen später eh einen Relaunch, das macht jetzt keinen Sinn“ als Antwort parat hat und am Ende gar nicht passiert – ist das für die sehr frustrierend.
Sehr gerne übernehmen unserer Teams kleinere Anpassungen oder Änderungen. Auch die Erstellung neuer Landingpages sind machbar. Dazu brauchen sie aber dann einen (kontrollierten) Zugang zum System. Und sie bringen dazu viel Know How mit - machen aber natürlich nichts ohne vorherige Absprache.
Natürlich wollen wird z. B. auch Google-, Facebook, oder andere Ads in Social Media für Sie bespielen. Dafür kann ein neues Ads-Konto angelegt werden oder auf ein bereits bestehendes zurückgegriffen werden. Damit wir als Dozentin und Dozent die Leistungen vergleichend über die Teams hinweg besser beurteilen können, setzen wir gemäß der bisherigen Challenge ein Budget von 250.- € voraus, das Sie investieren müssten. Das Geld geht dabei als Klickbudget an die Plattformen, nicht an die Hochschule oder die Studierenden. Sie bekommen dafür natürlich den Gegenwert an Traffic. Und ein komplett eingerichtetes Konto oder die Optimierung eines vielleicht schon bestehenden Kontos.

Darüber hinaus freut sich Ihr studentisches Team natürlich über eine kleine Anerkennung am Ende des Projektes von ca. 100 € pro Person. Hier halten wir uns als Lehrende komplett raus und überlassen das ob und wie ganz Ihnen. Es soll aber nicht um nennenswerte Summen bzw. aufwändige Präsente gehen, sondern eher darum, dem Team eine gewisse Anerkennung zukommen zu lassen. Das ist aber nur ein Vorschlag und freiwillig. Sie gehen hier keinerlei Verpflichtung ein. Und für die 250.- € Werbebudget erhalten Sie ja einen direkten Gegenwert in Form von Besuchern.

Wie läuft die EC-OMC genau ab?

Zunächst müssten Sie sich kurz bei uns bewerben. Dazu schreiben Sie bitte eine (ganz!) kurze Beschreibung über Ihr Unternehmen, vor allem aber sollten Sie offen darstellen, wo es derzeit noch knackt und was Ihre Ziele sind. Recht offen auslegbare Aussagen wie „Wir wollen mehr Umsatz über das Web generieren“ helfen und dabei weniger als möglichst genaue Vorstellungen.

Warum möchten Sie an der E-Commerce Online Marketing Challenge teilnehmen?
Welche (Teil)-Bereiche wären für Sie besonders wichtig?
Wie schnell können Sie auf Anforderungen für Umsetzungen reagieren oder lassen Sie Ihr Studententeam direkt an Ihre Site ran?
Setzen Sie bereits Google Analytics / den Google Tag-Manager ein?
Was ist aus Ihrer Sicht die größte Herausforderung hinsichtlich Ihrer Website?

Bitte mailen Sie uns Ihre Bewerbung möglichst bald, spätestens aber bis Ende September. Wir gehen nach dem First-Come-First-Serve Prinzip vor. Wir prüfen gleich alle Bewerbungen nach dem Eingang und wählen geeignet erscheinende Unternehmen aus.
Je eher alles fixiert ist, desto besser für alle. Und: Wie immer im Web zählt Schnelligkeit!

 

Bitte bewerben Sie sich bis 15. September jeden Jahres

Kontakt
Prof. Dr. Mario Fischer, mario.fischer@fhws.de
Prof. Dr. Christina Völkl-Wolf, christina.voelkl-wolf@fhws.de