Fakultät Informatik und Wirtschaftsinformatik [welearn.de]

Hochschule Würzburg-Schweinfurt :: Hochschule für angewandte Wissenschaften

Sanderheinrichsleitenweg 20
97074 Würzburg

Telefon: +49 (0) 931 / 3511-9435
Telefax: +49 (0) 931 / 3511-9410

URI: https://fiw.fhws.de/

Prüfungsleistungen

/

Welche Prüfungsleistungen gibt es?

Für jedes Modul ist eine der folgenden Prüfungsleistungen durch die SPO vorgeschrieben:

* schriftliche Prüfung (sP): Eine schriftliche Prüfung findet grundsätzlich nur im Prüfungszeitraum am Ende eines jeden Semesters statt. Sie wird unter Aufsicht für alle Studierenden, die sich zur Prüfung angemeldet haben durchgeführt. Die Dauer kann zwischen 90 und 240 Minuten betragen. Bis zu vier Prüfungen dürfen im Laufe des Studium zweimal wiederholt werden, wenn die Leistung nicht bestanden wurde. Eine Ausnahme bilden die Prüfungsleistungen, die nicht zu einer Endnote führen, d. h. unbenotet sind. Sie können während des Studiums beliebig oft wiederholt werden.

* mündliche Prüfung (mP): Eine mündliche Prüfung findet in Gegenwart von Erst- und ZweitprüferIn statt. Pro KandidatIn sind 15 bis 45 Minuten Prüfungszeit möglich. Sie kann als Einzel- oder Gruppenprüfung durchgeführt werden. Es werden separate Listen mit Matrikel-Nummer und Anfangszeit rechtzeitig vor dem Prüfungstermin veröffentlicht (Aushang am Glasbrett zwischen den Eingängen zu den Räumen I.3.41 und I.3.43 sowie ggf. auf welearn in der Rubrik Prüfungsinformationen).
Sofern die/der zu prüfende Studierende nicht widerspricht, sind auch Studierende des gleichen Studiengangs als ZuhörerInnen zu einer mündlichen Prüfung zugelassen.

* sonstige Prüfung (soP): Unter diesen Sammelbegriff fallen insbesondere Leistungen wie das Anfertigen einer Dokumentation, ein Referat oder ein Kolloquium. Bei einem Seminar besteht die Prüfungsleistung in der Regel aus einem Referat und einem Kolloquium. In diesem Fall wird die Verteilung der Gewichtung durch die SPO vorgegeben oder durch den Studien- bzw. Prüfungsplan zu Semesterbeginn festgelegt.

Wenn nicht unterschieden werden muss, wird im Folgenden nur von „Prüfungsleistung“ oder kurz „Prüfung“ gesprochen.

Muss ich mich zu Prüfungsleistungen anmelden?

Eine form- und fristgerechte Prüfungsanmeldung ist erforderlich, um eine Prüfungsplanung (z. B. für Raumbelegungen, Kopieren der Klausurvorlagen usw.) ordnungsgemäß durchführen zu können. Die Anmeldung gilt nur für den jeweils nächsten Prüfungstermin, d. h. für Wiederholungsprüfungen muss man sich erneut anmelden. Die Anmeldung wird ausschließlich vom Hochschulservice Studium (Studenten- und Prüfungsamt) durchgeführt.

Kann ich an einer Prüfungsleistung teilnehmen, zu der ich nicht angemeldet bin?

Nein, eine Ausnahme kann nur die Prüfungskommission bzw. im Eilverfahren deren vorsitzendes Mitglied im Einvernehmen mit der Prüferin / dem Prüfer genehmigen. Ein entsprechend begründeter Antrag ist rechtzeitig vor der Prüfungsleistung zu stellen.

Wenn Sie die Anmeldung zu einer Prüfungsleistung übersehen haben, setzen Sie sich auf jeden Fall unverzüglich mit dem Hochschulservice Studium (Studenten- und Prüfungsamt) in Verbindung.

Was geschieht, wenn ich zu einer Prüfungsleistung nicht erscheine, zu der ich mich angemeldet habe?

Nichts, sofern hierdurch keine Fristüberschreitung ausgelöst wird.

Sie sollten sich dennoch rechtzeitig von einer Prüfung wieder abmelden, wenn Sie wissen, dass Sie nicht teilnehmen können. Dies erleichtert den komplexen Prozess der Prüfungsorganisation (Räume, Kopien, Aufsichten, etc.) wesentlich!

Was ist zu tun, wenn ich an einer Prüfungsleistung, die ich absolvieren muss (z. B. aus Fristgründen bei Wiederholungsprüfungen), nicht teilnehmen kann?

Sofern die Teilnahme aus gesundheitlichen Gründen nicht möglich ist, muss ein Antrag auf Fristverlängerung zusammen mit einem aussagekräftigen ärztlichen Attest der Prüfungskommission vorgelegt werden. Sofern andere Gründe, die Sie nicht zu vertreten haben, maßgeblich sind, sind sie mit entsprechenden Belegen der Prüfungskommission nachzuweisen. Ein derartiger Antrag ist rechtzeitig zu stellen, d. h. so früh wie möglich nach Eintritt der Ursache.

Ein Attest muss

  • den Zeitpunkt der Untersuchung (Datum, Uhrzeit und Dauer),
  • eine konkrete und ausführliche Beschreibung der gesundheitlichen Beeinträchtigung,
  • die sich daraus ergebenden Beeinträchtigungen zum Prüfungszeitpunkt sowie
  • Beginn und Dauer der Beeinträchtigung

enthalten.

Was ist zu tun, wenn ich eine Prüfungsleistung aus gesundheitlichen Gründen nicht so erbringen kann, wie nicht gesundheitlich eingeschränkte Studierende?

In einem derartigen Fall kann ein sogenannter Nachteilsausgleich in Form einer angemessenen Prüfungszeitverlängerung oder der Ablegung der Prüfungsleistung in einer anderen Form gewährt werden. Auf Antrag entscheidet dies der Prüfungsausschuss (s. Fragen zu Gremien). Der Antrag ist zusammen mit aussagekräftigen Attesten rechtzeitig zu stellen.

Falls Sie durch die gesundheitliche Beeinträchtigung nicht oder nicht regelmäßig an den Lehrveranstaltungen des Semester teilnehmen konnten, ist ggf. ein Antrag auf ein krankheitsbedingtes Urlaubssemester zu stellen. Bitte besprechen Sie diese Lösung zuvor mit der Studienfachberaterin/dem Studienfachberater, dem Hochschulservice Studium (Studenten- und Prüfungsamt) oder dem vorsitzenden PK-Mitglied.

Was ist zu tun, wenn ich eine Prüfung (z. B. aus gesundheitlichen Gründen) nicht beenden kann?

Sofern die Prüfungsunfähigkeit erst nach beginn der Prüfungsleistung eingetreten ist oder erst danach von Ihnen festgestellt wurde, können Sie von der Prüfungsleistung zurücktreten. Sie müssen die Prüfungsunfähigkeit durch ein aussagekräftiges ärztliches Attest vom Tag der Prüfung gegenüber der Prüfungskommission nachweisen. Außerdem muss das Attest darlegen, dass Sie die Prüfungsunfähigkeit nicht im Voraus erkennen konnten. Zum übrigen Inhalt des Attest s. o.

Hinweis: Der Abbruch einer begonnenen Prüfungsleistungen ohne glaubhafte Begründung gilt nicht als Rücktritt! Die Prüfungsleistung wird in diesem Fall bewertet!

Führt ein verspätetes Erscheinen zu einer Prüfungsleistung zu einer entsprechenden Verlängerung der Bearbeitungszeit?

Sofern ein(e) Studierende(r) verspätet zu einer Prüfungsleistung erscheint, besteht kein Anspruch auf Verlängerung der Bearbeitungszeit.

Hinweis: Sprechen Sie auf jeden Fall die Prüferin / den Prüfer an. Vielleicht ergibt sich die Möglichkeit zu einer „Sonderlösung“!

Wann gilt eine Prüfungsleistung als angetreten?

Hat die/der Studierende das Aufgabenblatt entgegengenommen, gilt die Prüfung als angetreten. Beruht die Prüfungsleistung z. B. auf einem Referat, gilt die Themenannahme als Zeitpunkt des Antritts der Prüfungsleistung.

Die Masterarbeit wird mit Ausgabe des Themas (Anmeldung in der Sitzung der Prüfungskommission) angetreten.

Wann gilt eine Prüfungsleistung als abgelegt?

Eine angetretene und abgeschlossene Prüfungsleistung gilt als abgelegt. Die Benotung spielt also keine Rolle..

Bei der Masterarbeit ist ebenfalls die Abgabe der maßgebliche Zeitpunkt.

Wann gilt eine Prüfungsleistung als bestanden?

Für das Bestehen einer Prüfung muss mindestens die Note ausreichend (4,0) oder das Prädikat „mit Erfolg abgelegt“ erzielt werden.

Gibt es Prüfungsleistungen, die nicht zu einer Endnote führen?

Nein, im Master-Studiengang führen alle Prüfungsleistungen zu einer Endnote.

Welche Noten gibt es?

Die ganzen Noten 1 - 5 können um 0,3 erhöht oder erniedrigt werden, wobei die Noten 0,7; 4,3, 4,7 und 5,3 ausgeschlossen werden.

Somit gibt es die Noten: 1; 1,3; 1,7; 2; 2,3; 2,7; 3; 3,3; 3,7; 4,0 und 5

Was ist ein Notengewicht?

Jede (benotete) Lehrveranstaltung des Studiums hat ein sog. Notengewicht. Das Notengewicht ergibt sich aus dem Verhältnis der Kreditpunkte (CP, s. Aufstellung weiter oben) der Lehrveranstaltung zur Summe der Kreditpunkte aller benoteten Lehrveranstaltungen.

Welche Note steht im Master-Zeugnis?

Für die Endnoten der einzelnen Fächer gilt folgende Zuordnung:

1,0 bis 1,5       sehr gut

1,6 bis 2,5       gut

2,6 bis 3,5       befriedigend

3,6 bis 4,0       ausreichend

4,1 bis 5,0       nicht bestanden

Die Gesamtnote im Master-Zeugnis wird aus den Prüfungsnoten aller benoteten Lehrveranstaltungen unter Berücksichtigung des jeweiligen Notengewichtes berechnet (gewichtetes arithmetisches Mittel). Für die Gesamtnote werden folgende verbale Beurteilungen benutzt:

Gesamtnote von 1,0 1,2:       mit Auszeichnung bestanden

Gesamtnote von 1,3 1,5:       sehr gut bestanden

Gesamtnote von 1,6 2,5:       gut bestanden

Gesamtnote von 2,6 3,5:       befriedigend bestanden

Gesamtnote von 3,6 4,0:       bestanden

Bis wann muss eine Prüfungsleistung des Studiums erstmals abgelegt (nicht notwendigerweise schon bestanden) sein?

Jede Prüfungsleistung der beiden ersten Studiensemester ist innerhalb der ersten vier Fachsemester abzulegen.

Jede Prüfungsleistung des dritten Studiensemesters ist innerhalb der ersten fünf Fachsemester abzulegen. Für die Masterarbeit bedeutet dies, dass in diesem Zeitraum die Arbeit abgegeben und auch die Note festgestellt werden muss.

Hat die/der Studierende aus Gründen, die sie/er selbst zu verantworten hat, bei einer Prüfungsleistung eine dieser Fristen überschritten, wird die entsprechende Prüfungsleistung als erstmals abgelegt und mit „nicht bestanden“ gewertet (Fristfünf). Diese Note wird wie jedes andere Prädikat „nicht bestanden“ behandelt. Insbesondere ist die Prüfung zu wiederholen.

Wie oft kann man eine Prüfung wiederholen?

Grundsätzlich darf jede nicht bestandene Prüfung zweimal wiederholt werden. Wird die erste Wiederholungsprüfung nicht bestanden oder nicht fristgerecht (s. weitere Frage) abgelegt, ist in jedem Fall ohne Antrag eine zweite Wiederholung möglich.

Die Masterarbeit kann nur einmal wiederholt werden.

Eine dritte Wiederholung einer Prüfungsleistung ist nicht möglich.

Gibt es Fristen für die Wiederholung nicht bestandener Prüfungsleistungen?

Eine erstmals nicht bestandene Leistung (einschl. einer sogenannten Fristfünf) muss zum nächstmöglichen regulären Prüfungstermin, i. d. R. nach einem Semester wiederholt werden. Wird die Prüfung nicht fristgerecht abgelegt, wird die Leistung als abgelegt abgelegt und mit „nicht bestanden“ gewertet (Fristfünf).

Eine zweite Wiederholungsprüfung ist innerhalb eines Jahres nach dem Nichtbestehen (einschl. ggf. Fristfünf) der ersten (bzw. zweiten) Wiederholungsprüfung abzulegen.

Falls eine sonstige Prüfung erst im Abstand eines Jahres angeboten werden sollte, wird von Amts wegen eine Fristverlängerung gewährt. Falls die Lehrveranstaltung überhaupt nicht mehr angeboten wird, muss zumindest die Prüfungsleistung angeboten oder von Amts wegen eine Übergangsregelung verabschiedet werden.

Was geschieht, wenn jemand einen Täuschungsversuch begeht?

Sofern eine Studierende / ein Studierender eine Täuschungshandlung versucht oder begeht, unzulässige Hilfsmittel (einschl. Mobiltelefon) benutzt oder aber den ordnungsgemäßen Ablauf einer Prüfung unmöglich macht, ist die Prüfungsleistung mit der Note „nicht ausreichend“ zu bewerten.

Wo stehen Informationen über Prüfungsleistungen, Anmeldefristen, Prüfungstermine, Prüfungsorte, zugelassene Hilfsmittel, etc.?

Die aktuellen Informationen zu Prüfungen werden vorrangig auf welearn (Rubrik: Prüfungsinformationen) bekannt gegeben. Außerdem werden wichtige Informationen auch am Glasbrett zwischen den beiden Eingängen zu den Räumen I.3.41 und I.3.42 ausgehängt.

Außerdem werden verbindliche Informationen zur Anmeldung zu Prüfungsleistungen sowie zu Prüfungsterminen vom Hochschulservice Studium (Studenten- und Prüfungsamt) publiziert.

Kann ich meine geschriebenen Klausuren nach der Korrektur noch einmal ansehen?

Studierende haben ein Recht zur Prüfungseinsicht nach erfolgter Feststellung der Prüfungsergebnisse. Der Zeitraum zur Einsichtnahme in die Prüfungen wird vom Prüfungsausschuss bekannt gegeben. Die Einsichtnahme ist i. d. R. in den ersten drei Wochen des nächsten Semesters bei der Dozentin / dem Dozenten. Abweichungen werden zusammen mit dem Termin bekannt gemacht.

Kann ich eine erfolgreich abgelegte Prüfungsleistung wiederholen?

Nein! Eine Notenverbesserung wie im Bachelor-Studiengang ist nicht möglich.