Fakultät Informatik und Wirtschaftsinformatik [welearn.de]

Hochschule Würzburg-Schweinfurt :: Hochschule für angewandte Wissenschaften

Sanderheinrichsleitenweg 20
97074 Würzburg

Telefon: +49 (0) 931 / 3511-9435
Telefax: +49 (0) 931 / 3511-9410

URI: https://fiw.fhws.de/

FAQ - Prüfungsrecht Bachelor

Download der FAQ zu den Bachelor-SPOs (PDF, 346 KB, 2016-08-11)

Studienstruktur

/

Wie ist das Studium aufgebaut?

Das Studium umfasst insgesamt 7 Semester. In das Studium ist ein Praxismodul integriert (s. separater Fragenkomplex). Die Semester 1 - 4 sind theoretische Semester, im 5. Semester ist die begleitete Praxisphase vorgesehen. Der letzte Studienabschnitt (Semester 6 und 7) umfassen im Wesentlichen einen Studienschwerpunkt, die Projekt- sowie Bachelor-Arbeit (zu den Einzelthemen s. Fragen weiter unten).

Wann kann das Studium begonnen werden?

Für den Studiengang Informatik ist ein Studienbeginn in jedem Semester, für die Studiengänge E-Commerce und Wirtschaftsinformatik nur im Wintersemester möglich.

Ein Einstieg in ein höheres Semester unter Anrechnung von anderweitig erbrachten Leistungen (s. separaten Fragenkomplex) ist ebenfalls in jedem Semester möglich.

Welche Module gibt es?

Es gibt folgende Module:

* Pflichtmodule

* fachbezogene Wahlpflichtmodule (FWPM)

* Vertiefungsmodul

* allgemeinwissenschaftliche Wahlpflichtmodule (AWPM)

* Wahlmodule

Pflichtmodule müssen zum erfolgreichen Abschluss des Studiums belegt und bestanden werden.

Wahlpflichtmodule sind vom Umfang in der Studien- und Prüfungsordnung (SPO) her vorgeschrieben (daher: Pflicht); es ist aber freigestellt, welches konkrete Modul aus dem jeweiligen Angebot belegt wird (daher: Wahl).

Das Vertiefungsmodul (s. separate Fragen in diesem Abschnitt) ist ein Wahlpflichtmodul. Es besteht seinerseits aus drei einzelnen Pflichtmodulen.

Wahlmodule sind Module, die über den in der SPO festgelegten Studienumfang hinausgehen. Belegung und Abschluss dieser Veranstaltungen sind daher freiwillig.

Wer bietet welches Modul an?

Die FWPM werden von der Fakultät Informatik und Wirtschaftsinformatik (FIW) angeboten. Das Angebot wird zu Beginn des Semesters im Studienplan veröffentlicht (s. welearn Bachelor – jeweiliger Studiengang - Studienplan).

Die AWPM werden von der Fakultät für angewandte Natur- und Geisteswissenschaften angeboten. Die Liste der angebotenen AWPM wird zu Semesterbeginn veröffentlicht.

Grundsätzlich steht Ihnen auch das Angebot der Abteilung Schweinfurt offen. Dazu ist ein separates Belegungsverfahren erforderlich, das über die Internet-Seite der Fakultät ANG, Abt. SW zugänglich ist.

Wenn Sie einen Kurs aus dem Angebot der Virtuellen Hochschule Bayern (VHB), der nicht im AWPM-Katalog enthalten ist, wählen wollen, ist vorher unbedingt die Zustimmung der Fakultäten FANG und FIW erforderlich.

Bitte beachten Sie ggf. Sperrvermerke für Ihren Studiengang!

Wahlmodule können aus beiden Lehrangeboten (FIW und FANG) gewählt werden.

Kann ich an jedem Wahl(pflicht)modul teilnehmen?

Die FWPM können auf einen Studiengang oder bestimmte Semester beschränkt sein.

Grundsätzlich kann die Teilnahme auch von Vorkenntnissen abhängig gemacht werden. Außerdem kann für jedes Wahl(pflicht)modul die Anzahl der TeilnehmerInnen beschränkt werden. Wenn eine Studierende/ein Studierender ein Modul als Wahlmodul belegen will, haben zunächst alle Studierenden, für die das Modul zum (Wahl)Pflichtbereich zählt, Vorrang bei der Belegung.

Diese Aussagen gelten sinngemäß auch für AWPM. Außerdem kann ein AWPM, das inhaltlich den (Pflicht)Fächern des Studiengangs (Wirtschafts-)Informatik oder E-Commerce zuzuordnen ist, nicht anerkannt werden. Diese Lehrveranstaltungen sind durch einen Sperrvermerk gekennzeichnet. Beachten Sie bitte die Liste der aktuellen Sperrvermerke auf welearn in der Rubrik Prüfungsinformationen - Aktuelle Prüfungsinformationen.

Eine Teilnahme an einem für den eigenen Studiengang gesperrten AWPF ist nur möglich, wenn regulär teilnahmeberechtigte Studierende dadurch nicht eingeschränkt werden. Außerdem ist ein Noteneintrag im Zeugnis nur als Wahlfach möglich.

Wie kann ich ein Wahl(pflicht)modul belegen?

Für die AWPM führt die Fakultät für angewandte Natur- und Geisteswissenschaften zu Beginn eines Semesters ein Belegungsverfahren durch (getrennte Verfahren für die Abteilungen Würzburg und Schweinfurt!). Verbindliche Informationen hierzu werden ausschließlich von der Fakultät für angewandte Natur- und Geisteswissenschaften erteilt.

Für die FWPM und die Vertiefungsmodule wird ein elektronisches Verfahren mit Zugriff über das Hochschulnetz durchgeführt. Die Termine und Teilnahmebedingungen werden rechtzeitig vor der Belegung fakultätsweit bekannt gemacht (stud. E-Mail-Verteiler, welearn). Nach Abschluss der Belegung werden die Listen mit den Matrikel-Nummern der an den Modulen teilnehmenden Studierenden fakultätsweit veröffentlicht. Eine Woche nach dieser Bekanntgabe sind diese Listen verbindlich.

Welche Besonderheiten gibt es bei der AWPM-Belegung?

Das AWPM ist mit 5 CP bewertet. Es werden zumeist aber nur Veranstaltungen (AWPF)  im Umfang von 2 SWS angeboten. Es sind daher zwei zwei-stündige Veranstaltungen zu belegen, um das AWPM im Umfang von 5 CP abzuleisten!
Bei der Wahl zu Beginn eines Semesters können bis zu drei Belegungswünsche angegeben werden. Da die Veranstaltungen für Studierende aller Fakultäten angeboten werden, kann eine Überbelegung vorkommen. In diesen Fällen entscheidet auf jeden Fall das Los über die Teilnahme. Es kann daher sein, dass man nicht beide Wunschkurse belegen kann. Deswegen findet immer noch ein Nachbelegungsverfahren statt. Hierbei können Plätze in noch nicht ausgebuchten AWPF-Veranstaltungen belegt werden!

Was versteht man unter Studien- bzw. Fachsemester?

Mit dem Begriff „Studiensemester“ werden die Semester laut Curriculum gemäß betreffender Anlage bezeichnet.

Mit dem Begriff „Fachsemester“ werden die Semester gezählt, die im betreffenden Studiengang an der Hochschule bisher studiert wurden. Wurden z. B. Studienleistungen vor Aufnahme des aktuellen Studiums an einer anderen Hochschule erbracht und auf das aktuelle Studium angerechnet, werden Studienzeiten in dem entsprechenden Maßstab bei der Ermittlung des Studiensemesters berücksichtigt. Zeiten einer Beurlaubung oder Inanspruchnahme einer Freistellung (z. B. nach dem Mutterschutzgesetz) werden jedoch nicht berücksichtigt.

Wenn keine Studienzeiten angerechnet wurden und Sie alle Lehrveranstaltungen, die für die jeweiligen Studienemester vorgesehen sind, belegen und erfolgreich abschließen, sind für Sie diese Angaben gleich.

 

 

Welche Module sind in welchem Semester zu belegen?

Diese Angaben sind in den neugestalteten Anlagen zur SPO enthalten. Bitte beachten Sie die für Sie zutreffende Zuordnung zur jeweiligen Anlage. Diese richtet sich nach Ihrem Studienbeginn unter
Berücksichtigung von Anrechnungszeiten.
Die Module der beiden ersten Studiensemester werden auch als Grundlagenmodule bezeichnet. Diese Bezeichnung hat eine besondere Bedeutung in Verbindung mit der Anrechnung von Leistungen (s. separaten Fragenkomplex).
Eine Veranstaltung, die inhaltlich einem Pflicht- oder Wahlpflichtfach im jeweiligen Curriculum zuzuordnen ist, kann nicht als AWPF anerkannt werden! Entsprechende Sperrvermerke sind bei der Anmeldung - auch zu Veranstaltungen der Virtuellen Hochschule Bayern - zu beachten! (vgl. auch Frage zur Teilnahme an Wahlpflichtmodulen).

Welche Vertiefungsmodule gibt es?

Für den Studiengang E-Commerce werden folgende Vertiefungsmodule angeboten:

* Conversion Optimierung (CO)

* Web-Management (WM)

Außerdem können die Vertiefungsmodule Information Security (IS) aus dem Studiengang Informatik sowie Marketing digitaler Innovationen (MdI) aus dem Studiengang Wirtschaftsinformatik belegt werden.

 

Für den Studiengang Informatik werden (derzeit) folgende Vertiefungsmodule angeboten:

* Information Security (IS)

* Medien-Informatik (MI)

* Smart Systems (SmS)

Außerdem können die Vertiefungsmodule  Marketing digitaler Innovationen (MdI) Mobile Solutions (MS) aus dem Studiengang Wirtschaftsinformatik belegt werden.

Für den Studiengang Wirtschaftsinformatik werden folgende Vertiefungsmodule angeboten:

* Business Software (BS)

* Business Technologies (BT)

* Marketing digitaler Innovationen (MdI)

* Mobile Solutions (MS)

Außerdem können die Vertiefungsmodule Information Security (IS) und Medien-Informatik (MI) aus dem Studiengang Informatik belegt werden.

 

Auf Antrag an die Prüfungskommission kann auch in besonders begründeten Fällen die Zulassung zu einem anderen Vertiefungsmodul gewährt werden.

Für alle Studiengänge wird das genaue Angebot an Vertiefungsmodulen im jeweiligen Studienplan festgelegt.

Wie sind die einzelnen Vertiefungsmodule aufgebaut?

Jedes Vertiefungsmodul bietet ein Vertiefungsseminar (4 SWS, 5 CP) sowie zwei Vertiefungsfächer im Umfang von jeweils 4 SWS (5 CP) an. Die Inhalte (und Titel) dieser Vertiefungsfächer werden jeweils im Studienplan vor Beginn eines Semesters festgelegt. Das Vertiefungsmodul ist auf die Semester sechs und sieben verteilt!

Wann kann ein Vertiefungsmodul belegt werden?

Module eines Schwerpunktes können erst belegt werden, wenn mindestens 120 CP erreicht worden sind und die begleitete Praxisphase mit Erfolg abgelegt ist.

Wie kann ich einen Vertiefungsmodul belegen?

s. Antwort zur Frage 6

Ist das Bachelor-Studium in Teilzeit möglich?

Es gab einen Vorschlag für ein Teilzeitmodell, das eine Reduktion der Arbeitsbelastung auf 50% vorsah. Dieser Vorschlag wurde jedoch vom Ministerium abgelehnt.

Eine Verteilung der Belastung kann also nur über Fristverlängerungen und Urlaubssemester erreicht werden. Wenn Sie aus nachvollziehbaren Gründen eine derartige Reduktion anstreben, nehmen Sie bitte Kontakt zur Studienfachberatung und/oder dem PK-Vorsitzenden auf.

Ist das Bachelor-Studium berufsbegleitend möglich?

Nein!

Auch im Falle einer Teilzeitregelung werden die Termine von Lehrveranstaltungen, Prüfungen usw. nicht auf die Abendstunden oder das Wochenende gelegt.

Praxismodul

/

Wie ist das Studium aufgebaut?

Das Studium umfasst insgesamt 7 Semester. In das Studium ist ein Praxismodul integriert (s. separater Fragenkomplex). Die Semester 1 - 4 sind theoretische Semester, im 5. Semester ist die begleitete Praxisphase vorgesehen. Der letzte Studienabschnitt (Semester 6 und 7) umfassen im Wesentlichen einen Studienschwerpunkt, die Projekt- sowie Bachelor-Arbeit (zu den Einzelthemen s. Fragen weiter unten).

Wann kann das Studium begonnen werden?

Für den Studiengang Informatik ist ein Studienbeginn in jedem Semester, für die Studiengänge E-Commerce und Wirtschaftsinformatik nur im Wintersemester möglich.

Ein Einstieg in ein höheres Semester unter Anrechnung von anderweitig erbrachten Leistungen (s. separaten Fragenkomplex) ist ebenfalls in jedem Semester möglich.

Welche Module gibt es?

Es gibt folgende Module:

* Pflichtmodule

* fachbezogene Wahlpflichtmodule (FWPM)

* Vertiefungsmodul

* allgemeinwissenschaftliche Wahlpflichtmodule (AWPM)

* Wahlmodule

Pflichtmodule müssen zum erfolgreichen Abschluss des Studiums belegt und bestanden werden.

Wahlpflichtmodule sind vom Umfang in der Studien- und Prüfungsordnung (SPO) her vorgeschrieben (daher: Pflicht); es ist aber freigestellt, welches konkrete Modul aus dem jeweiligen Angebot belegt wird (daher: Wahl).

Das Vertiefungsmodul (s. separate Fragen in diesem Abschnitt) ist ein Wahlpflichtmodul. Es besteht seinerseits aus drei einzelnen Pflichtmodulen.

Wahlmodule sind Module, die über den in der SPO festgelegten Studienumfang hinausgehen. Belegung und Abschluss dieser Veranstaltungen sind daher freiwillig.

Wer bietet welches Modul an?

Die FWPM werden von der Fakultät Informatik und Wirtschaftsinformatik (FIW) angeboten. Das Angebot wird zu Beginn des Semesters im Studienplan veröffentlicht (s. welearn Bachelor – jeweiliger Studiengang - Studienplan).

Die AWPM werden von der Fakultät für angewandte Natur- und Geisteswissenschaften angeboten. Die Liste der angebotenen AWPM wird zu Semesterbeginn veröffentlicht.

Grundsätzlich steht Ihnen auch das Angebot der Abteilung Schweinfurt offen. Dazu ist ein separates Belegungsverfahren erforderlich, das über die Internet-Seite der Fakultät ANG, Abt. SW zugänglich ist.

Wenn Sie einen Kurs aus dem Angebot der Virtuellen Hochschule Bayern (VHB), der nicht im AWPM-Katalog enthalten ist, wählen wollen, ist vorher unbedingt die Zustimmung der Fakultäten FANG und FIW erforderlich.

Bitte beachten Sie ggf. Sperrvermerke für Ihren Studiengang!

Wahlmodule können aus beiden Lehrangeboten (FIW und FANG) gewählt werden.

Kann ich an jedem Wahl(pflicht)modul teilnehmen?

Die FWPM können auf einen Studiengang oder bestimmte Semester beschränkt sein.

Grundsätzlich kann die Teilnahme auch von Vorkenntnissen abhängig gemacht werden. Außerdem kann für jedes Wahl(pflicht)modul die Anzahl der TeilnehmerInnen beschränkt werden. Wenn eine Studierende/ein Studierender ein Modul als Wahlmodul belegen will, haben zunächst alle Studierenden, für die das Modul zum (Wahl)Pflichtbereich zählt, Vorrang bei der Belegung.

Diese Aussagen gelten sinngemäß auch für AWPM. Außerdem kann ein AWPM, das inhaltlich den (Pflicht)Fächern des Studiengangs (Wirtschafts-)Informatik oder E-Commerce zuzuordnen ist, nicht anerkannt werden. Diese Lehrveranstaltungen sind durch einen Sperrvermerk gekennzeichnet. Beachten Sie bitte die Liste der aktuellen Sperrvermerke auf welearn in der Rubrik Prüfungsinformationen - Aktuelle Prüfungsinformationen.

Eine Teilnahme an einem für den eigenen Studiengang gesperrten AWPF ist nur möglich, wenn regulär teilnahmeberechtigte Studierende dadurch nicht eingeschränkt werden. Außerdem ist ein Noteneintrag im Zeugnis nur als Wahlfach möglich.

Wie kann ich ein Wahl(pflicht)modul belegen?

Für die AWPM führt die Fakultät für angewandte Natur- und Geisteswissenschaften zu Beginn eines Semesters ein Belegungsverfahren durch (getrennte Verfahren für die Abteilungen Würzburg und Schweinfurt!). Verbindliche Informationen hierzu werden ausschließlich von der Fakultät für angewandte Natur- und Geisteswissenschaften erteilt.

Für die FWPM und die Vertiefungsmodule wird ein elektronisches Verfahren mit Zugriff über das Hochschulnetz durchgeführt. Die Termine und Teilnahmebedingungen werden rechtzeitig vor der Belegung fakultätsweit bekannt gemacht (stud. E-Mail-Verteiler, welearn). Nach Abschluss der Belegung werden die Listen mit den Matrikel-Nummern der an den Modulen teilnehmenden Studierenden fakultätsweit veröffentlicht. Eine Woche nach dieser Bekanntgabe sind diese Listen verbindlich.

Welche Besonderheiten gibt es bei der AWPM-Belegung?

Das AWPM ist mit 5 CP bewertet. Es werden zumeist aber nur Veranstaltungen (AWPF)  im Umfang von 2 SWS angeboten. Es sind daher zwei zwei-stündige Veranstaltungen zu belegen, um das AWPM im Umfang von 5 CP abzuleisten!
Bei der Wahl zu Beginn eines Semesters können bis zu drei Belegungswünsche angegeben werden. Da die Veranstaltungen für Studierende aller Fakultäten angeboten werden, kann eine Überbelegung vorkommen. In diesen Fällen entscheidet auf jeden Fall das Los über die Teilnahme. Es kann daher sein, dass man nicht beide Wunschkurse belegen kann. Deswegen findet immer noch ein Nachbelegungsverfahren statt. Hierbei können Plätze in noch nicht ausgebuchten AWPF-Veranstaltungen belegt werden!

Was versteht man unter Studien- bzw. Fachsemester?

Mit dem Begriff „Studiensemester“ werden die Semester laut Curriculum gemäß betreffender Anlage bezeichnet.

Mit dem Begriff „Fachsemester“ werden die Semester gezählt, die im betreffenden Studiengang an der Hochschule bisher studiert wurden. Wurden z. B. Studienleistungen vor Aufnahme des aktuellen Studiums an einer anderen Hochschule erbracht und auf das aktuelle Studium angerechnet, werden Studienzeiten in dem entsprechenden Maßstab bei der Ermittlung des Studiensemesters berücksichtigt. Zeiten einer Beurlaubung oder Inanspruchnahme einer Freistellung (z. B. nach dem Mutterschutzgesetz) werden jedoch nicht berücksichtigt.

Wenn keine Studienzeiten angerechnet wurden und Sie alle Lehrveranstaltungen, die für die jeweiligen Studienemester vorgesehen sind, belegen und erfolgreich abschließen, sind für Sie diese Angaben gleich.

 

 

Welche Module sind in welchem Semester zu belegen?

Diese Angaben sind in den neugestalteten Anlagen zur SPO enthalten. Bitte beachten Sie die für Sie zutreffende Zuordnung zur jeweiligen Anlage. Diese richtet sich nach Ihrem Studienbeginn unter
Berücksichtigung von Anrechnungszeiten.
Die Module der beiden ersten Studiensemester werden auch als Grundlagenmodule bezeichnet. Diese Bezeichnung hat eine besondere Bedeutung in Verbindung mit der Anrechnung von Leistungen (s. separaten Fragenkomplex).
Eine Veranstaltung, die inhaltlich einem Pflicht- oder Wahlpflichtfach im jeweiligen Curriculum zuzuordnen ist, kann nicht als AWPF anerkannt werden! Entsprechende Sperrvermerke sind bei der Anmeldung - auch zu Veranstaltungen der Virtuellen Hochschule Bayern - zu beachten! (vgl. auch Frage zur Teilnahme an Wahlpflichtmodulen).

Welche Vertiefungsmodule gibt es?

Für den Studiengang E-Commerce werden folgende Vertiefungsmodule angeboten:

* Conversion Optimierung (CO)

* Web-Management (WM)

Außerdem können die Vertiefungsmodule Information Security (IS) aus dem Studiengang Informatik sowie Marketing digitaler Innovationen (MdI) aus dem Studiengang Wirtschaftsinformatik belegt werden.

 

Für den Studiengang Informatik werden (derzeit) folgende Vertiefungsmodule angeboten:

* Information Security (IS)

* Medien-Informatik (MI)

* Smart Systems (SmS)

Außerdem können die Vertiefungsmodule  Marketing digitaler Innovationen (MdI) Mobile Solutions (MS) aus dem Studiengang Wirtschaftsinformatik belegt werden.

Für den Studiengang Wirtschaftsinformatik werden folgende Vertiefungsmodule angeboten:

* Business Software (BS)

* Business Technologies (BT)

* Marketing digitaler Innovationen (MdI)

* Mobile Solutions (MS)

Außerdem können die Vertiefungsmodule Information Security (IS) und Medien-Informatik (MI) aus dem Studiengang Informatik belegt werden.

 

Auf Antrag an die Prüfungskommission kann auch in besonders begründeten Fällen die Zulassung zu einem anderen Vertiefungsmodul gewährt werden.

Für alle Studiengänge wird das genaue Angebot an Vertiefungsmodulen im jeweiligen Studienplan festgelegt.

Wie sind die einzelnen Vertiefungsmodule aufgebaut?

Jedes Vertiefungsmodul bietet ein Vertiefungsseminar (4 SWS, 5 CP) sowie zwei Vertiefungsfächer im Umfang von jeweils 4 SWS (5 CP) an. Die Inhalte (und Titel) dieser Vertiefungsfächer werden jeweils im Studienplan vor Beginn eines Semesters festgelegt. Das Vertiefungsmodul ist auf die Semester sechs und sieben verteilt!

Wann kann ein Vertiefungsmodul belegt werden?

Module eines Schwerpunktes können erst belegt werden, wenn mindestens 120 CP erreicht worden sind und die begleitete Praxisphase mit Erfolg abgelegt ist.

Wie kann ich einen Vertiefungsmodul belegen?

s. Antwort zur Frage 6

Ist das Bachelor-Studium in Teilzeit möglich?

Es gab einen Vorschlag für ein Teilzeitmodell, das eine Reduktion der Arbeitsbelastung auf 50% vorsah. Dieser Vorschlag wurde jedoch vom Ministerium abgelehnt.

Eine Verteilung der Belastung kann also nur über Fristverlängerungen und Urlaubssemester erreicht werden. Wenn Sie aus nachvollziehbaren Gründen eine derartige Reduktion anstreben, nehmen Sie bitte Kontakt zur Studienfachberatung und/oder dem PK-Vorsitzenden auf.

Ist das Bachelor-Studium berufsbegleitend möglich?

Nein!

Auch im Falle einer Teilzeitregelung werden die Termine von Lehrveranstaltungen, Prüfungen usw. nicht auf die Abendstunden oder das Wochenende gelegt.

Anrechnung von Leistungen

/

Wie ist das Studium aufgebaut?

Das Studium umfasst insgesamt 7 Semester. In das Studium ist ein Praxismodul integriert (s. separater Fragenkomplex). Die Semester 1 - 4 sind theoretische Semester, im 5. Semester ist die begleitete Praxisphase vorgesehen. Der letzte Studienabschnitt (Semester 6 und 7) umfassen im Wesentlichen einen Studienschwerpunkt, die Projekt- sowie Bachelor-Arbeit (zu den Einzelthemen s. Fragen weiter unten).

Wann kann das Studium begonnen werden?

Für den Studiengang Informatik ist ein Studienbeginn in jedem Semester, für die Studiengänge E-Commerce und Wirtschaftsinformatik nur im Wintersemester möglich.

Ein Einstieg in ein höheres Semester unter Anrechnung von anderweitig erbrachten Leistungen (s. separaten Fragenkomplex) ist ebenfalls in jedem Semester möglich.

Welche Module gibt es?

Es gibt folgende Module:

* Pflichtmodule

* fachbezogene Wahlpflichtmodule (FWPM)

* Vertiefungsmodul

* allgemeinwissenschaftliche Wahlpflichtmodule (AWPM)

* Wahlmodule

Pflichtmodule müssen zum erfolgreichen Abschluss des Studiums belegt und bestanden werden.

Wahlpflichtmodule sind vom Umfang in der Studien- und Prüfungsordnung (SPO) her vorgeschrieben (daher: Pflicht); es ist aber freigestellt, welches konkrete Modul aus dem jeweiligen Angebot belegt wird (daher: Wahl).

Das Vertiefungsmodul (s. separate Fragen in diesem Abschnitt) ist ein Wahlpflichtmodul. Es besteht seinerseits aus drei einzelnen Pflichtmodulen.

Wahlmodule sind Module, die über den in der SPO festgelegten Studienumfang hinausgehen. Belegung und Abschluss dieser Veranstaltungen sind daher freiwillig.

Wer bietet welches Modul an?

Die FWPM werden von der Fakultät Informatik und Wirtschaftsinformatik (FIW) angeboten. Das Angebot wird zu Beginn des Semesters im Studienplan veröffentlicht (s. welearn Bachelor – jeweiliger Studiengang - Studienplan).

Die AWPM werden von der Fakultät für angewandte Natur- und Geisteswissenschaften angeboten. Die Liste der angebotenen AWPM wird zu Semesterbeginn veröffentlicht.

Grundsätzlich steht Ihnen auch das Angebot der Abteilung Schweinfurt offen. Dazu ist ein separates Belegungsverfahren erforderlich, das über die Internet-Seite der Fakultät ANG, Abt. SW zugänglich ist.

Wenn Sie einen Kurs aus dem Angebot der Virtuellen Hochschule Bayern (VHB), der nicht im AWPM-Katalog enthalten ist, wählen wollen, ist vorher unbedingt die Zustimmung der Fakultäten FANG und FIW erforderlich.

Bitte beachten Sie ggf. Sperrvermerke für Ihren Studiengang!

Wahlmodule können aus beiden Lehrangeboten (FIW und FANG) gewählt werden.

Kann ich an jedem Wahl(pflicht)modul teilnehmen?

Die FWPM können auf einen Studiengang oder bestimmte Semester beschränkt sein.

Grundsätzlich kann die Teilnahme auch von Vorkenntnissen abhängig gemacht werden. Außerdem kann für jedes Wahl(pflicht)modul die Anzahl der TeilnehmerInnen beschränkt werden. Wenn eine Studierende/ein Studierender ein Modul als Wahlmodul belegen will, haben zunächst alle Studierenden, für die das Modul zum (Wahl)Pflichtbereich zählt, Vorrang bei der Belegung.

Diese Aussagen gelten sinngemäß auch für AWPM. Außerdem kann ein AWPM, das inhaltlich den (Pflicht)Fächern des Studiengangs (Wirtschafts-)Informatik oder E-Commerce zuzuordnen ist, nicht anerkannt werden. Diese Lehrveranstaltungen sind durch einen Sperrvermerk gekennzeichnet. Beachten Sie bitte die Liste der aktuellen Sperrvermerke auf welearn in der Rubrik Prüfungsinformationen - Aktuelle Prüfungsinformationen.

Eine Teilnahme an einem für den eigenen Studiengang gesperrten AWPF ist nur möglich, wenn regulär teilnahmeberechtigte Studierende dadurch nicht eingeschränkt werden. Außerdem ist ein Noteneintrag im Zeugnis nur als Wahlfach möglich.

Wie kann ich ein Wahl(pflicht)modul belegen?

Für die AWPM führt die Fakultät für angewandte Natur- und Geisteswissenschaften zu Beginn eines Semesters ein Belegungsverfahren durch (getrennte Verfahren für die Abteilungen Würzburg und Schweinfurt!). Verbindliche Informationen hierzu werden ausschließlich von der Fakultät für angewandte Natur- und Geisteswissenschaften erteilt.

Für die FWPM und die Vertiefungsmodule wird ein elektronisches Verfahren mit Zugriff über das Hochschulnetz durchgeführt. Die Termine und Teilnahmebedingungen werden rechtzeitig vor der Belegung fakultätsweit bekannt gemacht (stud. E-Mail-Verteiler, welearn). Nach Abschluss der Belegung werden die Listen mit den Matrikel-Nummern der an den Modulen teilnehmenden Studierenden fakultätsweit veröffentlicht. Eine Woche nach dieser Bekanntgabe sind diese Listen verbindlich.

Welche Besonderheiten gibt es bei der AWPM-Belegung?

Das AWPM ist mit 5 CP bewertet. Es werden zumeist aber nur Veranstaltungen (AWPF)  im Umfang von 2 SWS angeboten. Es sind daher zwei zwei-stündige Veranstaltungen zu belegen, um das AWPM im Umfang von 5 CP abzuleisten!
Bei der Wahl zu Beginn eines Semesters können bis zu drei Belegungswünsche angegeben werden. Da die Veranstaltungen für Studierende aller Fakultäten angeboten werden, kann eine Überbelegung vorkommen. In diesen Fällen entscheidet auf jeden Fall das Los über die Teilnahme. Es kann daher sein, dass man nicht beide Wunschkurse belegen kann. Deswegen findet immer noch ein Nachbelegungsverfahren statt. Hierbei können Plätze in noch nicht ausgebuchten AWPF-Veranstaltungen belegt werden!

Was versteht man unter Studien- bzw. Fachsemester?

Mit dem Begriff „Studiensemester“ werden die Semester laut Curriculum gemäß betreffender Anlage bezeichnet.

Mit dem Begriff „Fachsemester“ werden die Semester gezählt, die im betreffenden Studiengang an der Hochschule bisher studiert wurden. Wurden z. B. Studienleistungen vor Aufnahme des aktuellen Studiums an einer anderen Hochschule erbracht und auf das aktuelle Studium angerechnet, werden Studienzeiten in dem entsprechenden Maßstab bei der Ermittlung des Studiensemesters berücksichtigt. Zeiten einer Beurlaubung oder Inanspruchnahme einer Freistellung (z. B. nach dem Mutterschutzgesetz) werden jedoch nicht berücksichtigt.

Wenn keine Studienzeiten angerechnet wurden und Sie alle Lehrveranstaltungen, die für die jeweiligen Studienemester vorgesehen sind, belegen und erfolgreich abschließen, sind für Sie diese Angaben gleich.

 

 

Welche Module sind in welchem Semester zu belegen?

Diese Angaben sind in den neugestalteten Anlagen zur SPO enthalten. Bitte beachten Sie die für Sie zutreffende Zuordnung zur jeweiligen Anlage. Diese richtet sich nach Ihrem Studienbeginn unter
Berücksichtigung von Anrechnungszeiten.
Die Module der beiden ersten Studiensemester werden auch als Grundlagenmodule bezeichnet. Diese Bezeichnung hat eine besondere Bedeutung in Verbindung mit der Anrechnung von Leistungen (s. separaten Fragenkomplex).
Eine Veranstaltung, die inhaltlich einem Pflicht- oder Wahlpflichtfach im jeweiligen Curriculum zuzuordnen ist, kann nicht als AWPF anerkannt werden! Entsprechende Sperrvermerke sind bei der Anmeldung - auch zu Veranstaltungen der Virtuellen Hochschule Bayern - zu beachten! (vgl. auch Frage zur Teilnahme an Wahlpflichtmodulen).

Welche Vertiefungsmodule gibt es?

Für den Studiengang E-Commerce werden folgende Vertiefungsmodule angeboten:

* Conversion Optimierung (CO)

* Web-Management (WM)

Außerdem können die Vertiefungsmodule Information Security (IS) aus dem Studiengang Informatik sowie Marketing digitaler Innovationen (MdI) aus dem Studiengang Wirtschaftsinformatik belegt werden.

 

Für den Studiengang Informatik werden (derzeit) folgende Vertiefungsmodule angeboten:

* Information Security (IS)

* Medien-Informatik (MI)

* Smart Systems (SmS)

Außerdem können die Vertiefungsmodule  Marketing digitaler Innovationen (MdI) Mobile Solutions (MS) aus dem Studiengang Wirtschaftsinformatik belegt werden.

Für den Studiengang Wirtschaftsinformatik werden folgende Vertiefungsmodule angeboten:

* Business Software (BS)

* Business Technologies (BT)

* Marketing digitaler Innovationen (MdI)

* Mobile Solutions (MS)

Außerdem können die Vertiefungsmodule Information Security (IS) und Medien-Informatik (MI) aus dem Studiengang Informatik belegt werden.

 

Auf Antrag an die Prüfungskommission kann auch in besonders begründeten Fällen die Zulassung zu einem anderen Vertiefungsmodul gewährt werden.

Für alle Studiengänge wird das genaue Angebot an Vertiefungsmodulen im jeweiligen Studienplan festgelegt.

Wie sind die einzelnen Vertiefungsmodule aufgebaut?

Jedes Vertiefungsmodul bietet ein Vertiefungsseminar (4 SWS, 5 CP) sowie zwei Vertiefungsfächer im Umfang von jeweils 4 SWS (5 CP) an. Die Inhalte (und Titel) dieser Vertiefungsfächer werden jeweils im Studienplan vor Beginn eines Semesters festgelegt. Das Vertiefungsmodul ist auf die Semester sechs und sieben verteilt!

Wann kann ein Vertiefungsmodul belegt werden?

Module eines Schwerpunktes können erst belegt werden, wenn mindestens 120 CP erreicht worden sind und die begleitete Praxisphase mit Erfolg abgelegt ist.

Wie kann ich einen Vertiefungsmodul belegen?

s. Antwort zur Frage 6

Ist das Bachelor-Studium in Teilzeit möglich?

Es gab einen Vorschlag für ein Teilzeitmodell, das eine Reduktion der Arbeitsbelastung auf 50% vorsah. Dieser Vorschlag wurde jedoch vom Ministerium abgelehnt.

Eine Verteilung der Belastung kann also nur über Fristverlängerungen und Urlaubssemester erreicht werden. Wenn Sie aus nachvollziehbaren Gründen eine derartige Reduktion anstreben, nehmen Sie bitte Kontakt zur Studienfachberatung und/oder dem PK-Vorsitzenden auf.

Ist das Bachelor-Studium berufsbegleitend möglich?

Nein!

Auch im Falle einer Teilzeitregelung werden die Termine von Lehrveranstaltungen, Prüfungen usw. nicht auf die Abendstunden oder das Wochenende gelegt.

Prüfungsleistungen

/

Wie ist das Studium aufgebaut?

Das Studium umfasst insgesamt 7 Semester. In das Studium ist ein Praxismodul integriert (s. separater Fragenkomplex). Die Semester 1 - 4 sind theoretische Semester, im 5. Semester ist die begleitete Praxisphase vorgesehen. Der letzte Studienabschnitt (Semester 6 und 7) umfassen im Wesentlichen einen Studienschwerpunkt, die Projekt- sowie Bachelor-Arbeit (zu den Einzelthemen s. Fragen weiter unten).

Wann kann das Studium begonnen werden?

Für den Studiengang Informatik ist ein Studienbeginn in jedem Semester, für die Studiengänge E-Commerce und Wirtschaftsinformatik nur im Wintersemester möglich.

Ein Einstieg in ein höheres Semester unter Anrechnung von anderweitig erbrachten Leistungen (s. separaten Fragenkomplex) ist ebenfalls in jedem Semester möglich.

Welche Module gibt es?

Es gibt folgende Module:

* Pflichtmodule

* fachbezogene Wahlpflichtmodule (FWPM)

* Vertiefungsmodul

* allgemeinwissenschaftliche Wahlpflichtmodule (AWPM)

* Wahlmodule

Pflichtmodule müssen zum erfolgreichen Abschluss des Studiums belegt und bestanden werden.

Wahlpflichtmodule sind vom Umfang in der Studien- und Prüfungsordnung (SPO) her vorgeschrieben (daher: Pflicht); es ist aber freigestellt, welches konkrete Modul aus dem jeweiligen Angebot belegt wird (daher: Wahl).

Das Vertiefungsmodul (s. separate Fragen in diesem Abschnitt) ist ein Wahlpflichtmodul. Es besteht seinerseits aus drei einzelnen Pflichtmodulen.

Wahlmodule sind Module, die über den in der SPO festgelegten Studienumfang hinausgehen. Belegung und Abschluss dieser Veranstaltungen sind daher freiwillig.

Wer bietet welches Modul an?

Die FWPM werden von der Fakultät Informatik und Wirtschaftsinformatik (FIW) angeboten. Das Angebot wird zu Beginn des Semesters im Studienplan veröffentlicht (s. welearn Bachelor – jeweiliger Studiengang - Studienplan).

Die AWPM werden von der Fakultät für angewandte Natur- und Geisteswissenschaften angeboten. Die Liste der angebotenen AWPM wird zu Semesterbeginn veröffentlicht.

Grundsätzlich steht Ihnen auch das Angebot der Abteilung Schweinfurt offen. Dazu ist ein separates Belegungsverfahren erforderlich, das über die Internet-Seite der Fakultät ANG, Abt. SW zugänglich ist.

Wenn Sie einen Kurs aus dem Angebot der Virtuellen Hochschule Bayern (VHB), der nicht im AWPM-Katalog enthalten ist, wählen wollen, ist vorher unbedingt die Zustimmung der Fakultäten FANG und FIW erforderlich.

Bitte beachten Sie ggf. Sperrvermerke für Ihren Studiengang!

Wahlmodule können aus beiden Lehrangeboten (FIW und FANG) gewählt werden.

Kann ich an jedem Wahl(pflicht)modul teilnehmen?

Die FWPM können auf einen Studiengang oder bestimmte Semester beschränkt sein.

Grundsätzlich kann die Teilnahme auch von Vorkenntnissen abhängig gemacht werden. Außerdem kann für jedes Wahl(pflicht)modul die Anzahl der TeilnehmerInnen beschränkt werden. Wenn eine Studierende/ein Studierender ein Modul als Wahlmodul belegen will, haben zunächst alle Studierenden, für die das Modul zum (Wahl)Pflichtbereich zählt, Vorrang bei der Belegung.

Diese Aussagen gelten sinngemäß auch für AWPM. Außerdem kann ein AWPM, das inhaltlich den (Pflicht)Fächern des Studiengangs (Wirtschafts-)Informatik oder E-Commerce zuzuordnen ist, nicht anerkannt werden. Diese Lehrveranstaltungen sind durch einen Sperrvermerk gekennzeichnet. Beachten Sie bitte die Liste der aktuellen Sperrvermerke auf welearn in der Rubrik Prüfungsinformationen - Aktuelle Prüfungsinformationen.

Eine Teilnahme an einem für den eigenen Studiengang gesperrten AWPF ist nur möglich, wenn regulär teilnahmeberechtigte Studierende dadurch nicht eingeschränkt werden. Außerdem ist ein Noteneintrag im Zeugnis nur als Wahlfach möglich.

Wie kann ich ein Wahl(pflicht)modul belegen?

Für die AWPM führt die Fakultät für angewandte Natur- und Geisteswissenschaften zu Beginn eines Semesters ein Belegungsverfahren durch (getrennte Verfahren für die Abteilungen Würzburg und Schweinfurt!). Verbindliche Informationen hierzu werden ausschließlich von der Fakultät für angewandte Natur- und Geisteswissenschaften erteilt.

Für die FWPM und die Vertiefungsmodule wird ein elektronisches Verfahren mit Zugriff über das Hochschulnetz durchgeführt. Die Termine und Teilnahmebedingungen werden rechtzeitig vor der Belegung fakultätsweit bekannt gemacht (stud. E-Mail-Verteiler, welearn). Nach Abschluss der Belegung werden die Listen mit den Matrikel-Nummern der an den Modulen teilnehmenden Studierenden fakultätsweit veröffentlicht. Eine Woche nach dieser Bekanntgabe sind diese Listen verbindlich.

Welche Besonderheiten gibt es bei der AWPM-Belegung?

Das AWPM ist mit 5 CP bewertet. Es werden zumeist aber nur Veranstaltungen (AWPF)  im Umfang von 2 SWS angeboten. Es sind daher zwei zwei-stündige Veranstaltungen zu belegen, um das AWPM im Umfang von 5 CP abzuleisten!
Bei der Wahl zu Beginn eines Semesters können bis zu drei Belegungswünsche angegeben werden. Da die Veranstaltungen für Studierende aller Fakultäten angeboten werden, kann eine Überbelegung vorkommen. In diesen Fällen entscheidet auf jeden Fall das Los über die Teilnahme. Es kann daher sein, dass man nicht beide Wunschkurse belegen kann. Deswegen findet immer noch ein Nachbelegungsverfahren statt. Hierbei können Plätze in noch nicht ausgebuchten AWPF-Veranstaltungen belegt werden!

Was versteht man unter Studien- bzw. Fachsemester?

Mit dem Begriff „Studiensemester“ werden die Semester laut Curriculum gemäß betreffender Anlage bezeichnet.

Mit dem Begriff „Fachsemester“ werden die Semester gezählt, die im betreffenden Studiengang an der Hochschule bisher studiert wurden. Wurden z. B. Studienleistungen vor Aufnahme des aktuellen Studiums an einer anderen Hochschule erbracht und auf das aktuelle Studium angerechnet, werden Studienzeiten in dem entsprechenden Maßstab bei der Ermittlung des Studiensemesters berücksichtigt. Zeiten einer Beurlaubung oder Inanspruchnahme einer Freistellung (z. B. nach dem Mutterschutzgesetz) werden jedoch nicht berücksichtigt.

Wenn keine Studienzeiten angerechnet wurden und Sie alle Lehrveranstaltungen, die für die jeweiligen Studienemester vorgesehen sind, belegen und erfolgreich abschließen, sind für Sie diese Angaben gleich.

 

 

Welche Module sind in welchem Semester zu belegen?

Diese Angaben sind in den neugestalteten Anlagen zur SPO enthalten. Bitte beachten Sie die für Sie zutreffende Zuordnung zur jeweiligen Anlage. Diese richtet sich nach Ihrem Studienbeginn unter
Berücksichtigung von Anrechnungszeiten.
Die Module der beiden ersten Studiensemester werden auch als Grundlagenmodule bezeichnet. Diese Bezeichnung hat eine besondere Bedeutung in Verbindung mit der Anrechnung von Leistungen (s. separaten Fragenkomplex).
Eine Veranstaltung, die inhaltlich einem Pflicht- oder Wahlpflichtfach im jeweiligen Curriculum zuzuordnen ist, kann nicht als AWPF anerkannt werden! Entsprechende Sperrvermerke sind bei der Anmeldung - auch zu Veranstaltungen der Virtuellen Hochschule Bayern - zu beachten! (vgl. auch Frage zur Teilnahme an Wahlpflichtmodulen).

Welche Vertiefungsmodule gibt es?

Für den Studiengang E-Commerce werden folgende Vertiefungsmodule angeboten:

* Conversion Optimierung (CO)

* Web-Management (WM)

Außerdem können die Vertiefungsmodule Information Security (IS) aus dem Studiengang Informatik sowie Marketing digitaler Innovationen (MdI) aus dem Studiengang Wirtschaftsinformatik belegt werden.

 

Für den Studiengang Informatik werden (derzeit) folgende Vertiefungsmodule angeboten:

* Information Security (IS)

* Medien-Informatik (MI)

* Smart Systems (SmS)

Außerdem können die Vertiefungsmodule  Marketing digitaler Innovationen (MdI) Mobile Solutions (MS) aus dem Studiengang Wirtschaftsinformatik belegt werden.

Für den Studiengang Wirtschaftsinformatik werden folgende Vertiefungsmodule angeboten:

* Business Software (BS)

* Business Technologies (BT)

* Marketing digitaler Innovationen (MdI)

* Mobile Solutions (MS)

Außerdem können die Vertiefungsmodule Information Security (IS) und Medien-Informatik (MI) aus dem Studiengang Informatik belegt werden.

 

Auf Antrag an die Prüfungskommission kann auch in besonders begründeten Fällen die Zulassung zu einem anderen Vertiefungsmodul gewährt werden.

Für alle Studiengänge wird das genaue Angebot an Vertiefungsmodulen im jeweiligen Studienplan festgelegt.

Wie sind die einzelnen Vertiefungsmodule aufgebaut?

Jedes Vertiefungsmodul bietet ein Vertiefungsseminar (4 SWS, 5 CP) sowie zwei Vertiefungsfächer im Umfang von jeweils 4 SWS (5 CP) an. Die Inhalte (und Titel) dieser Vertiefungsfächer werden jeweils im Studienplan vor Beginn eines Semesters festgelegt. Das Vertiefungsmodul ist auf die Semester sechs und sieben verteilt!

Wann kann ein Vertiefungsmodul belegt werden?

Module eines Schwerpunktes können erst belegt werden, wenn mindestens 120 CP erreicht worden sind und die begleitete Praxisphase mit Erfolg abgelegt ist.

Wie kann ich einen Vertiefungsmodul belegen?

s. Antwort zur Frage 6

Ist das Bachelor-Studium in Teilzeit möglich?

Es gab einen Vorschlag für ein Teilzeitmodell, das eine Reduktion der Arbeitsbelastung auf 50% vorsah. Dieser Vorschlag wurde jedoch vom Ministerium abgelehnt.

Eine Verteilung der Belastung kann also nur über Fristverlängerungen und Urlaubssemester erreicht werden. Wenn Sie aus nachvollziehbaren Gründen eine derartige Reduktion anstreben, nehmen Sie bitte Kontakt zur Studienfachberatung und/oder dem PK-Vorsitzenden auf.

Ist das Bachelor-Studium berufsbegleitend möglich?

Nein!

Auch im Falle einer Teilzeitregelung werden die Termine von Lehrveranstaltungen, Prüfungen usw. nicht auf die Abendstunden oder das Wochenende gelegt.

Termine / Fristen

/

Wie ist das Studium aufgebaut?

Das Studium umfasst insgesamt 7 Semester. In das Studium ist ein Praxismodul integriert (s. separater Fragenkomplex). Die Semester 1 - 4 sind theoretische Semester, im 5. Semester ist die begleitete Praxisphase vorgesehen. Der letzte Studienabschnitt (Semester 6 und 7) umfassen im Wesentlichen einen Studienschwerpunkt, die Projekt- sowie Bachelor-Arbeit (zu den Einzelthemen s. Fragen weiter unten).

Wann kann das Studium begonnen werden?

Für den Studiengang Informatik ist ein Studienbeginn in jedem Semester, für die Studiengänge E-Commerce und Wirtschaftsinformatik nur im Wintersemester möglich.

Ein Einstieg in ein höheres Semester unter Anrechnung von anderweitig erbrachten Leistungen (s. separaten Fragenkomplex) ist ebenfalls in jedem Semester möglich.

Welche Module gibt es?

Es gibt folgende Module:

* Pflichtmodule

* fachbezogene Wahlpflichtmodule (FWPM)

* Vertiefungsmodul

* allgemeinwissenschaftliche Wahlpflichtmodule (AWPM)

* Wahlmodule

Pflichtmodule müssen zum erfolgreichen Abschluss des Studiums belegt und bestanden werden.

Wahlpflichtmodule sind vom Umfang in der Studien- und Prüfungsordnung (SPO) her vorgeschrieben (daher: Pflicht); es ist aber freigestellt, welches konkrete Modul aus dem jeweiligen Angebot belegt wird (daher: Wahl).

Das Vertiefungsmodul (s. separate Fragen in diesem Abschnitt) ist ein Wahlpflichtmodul. Es besteht seinerseits aus drei einzelnen Pflichtmodulen.

Wahlmodule sind Module, die über den in der SPO festgelegten Studienumfang hinausgehen. Belegung und Abschluss dieser Veranstaltungen sind daher freiwillig.

Wer bietet welches Modul an?

Die FWPM werden von der Fakultät Informatik und Wirtschaftsinformatik (FIW) angeboten. Das Angebot wird zu Beginn des Semesters im Studienplan veröffentlicht (s. welearn Bachelor – jeweiliger Studiengang - Studienplan).

Die AWPM werden von der Fakultät für angewandte Natur- und Geisteswissenschaften angeboten. Die Liste der angebotenen AWPM wird zu Semesterbeginn veröffentlicht.

Grundsätzlich steht Ihnen auch das Angebot der Abteilung Schweinfurt offen. Dazu ist ein separates Belegungsverfahren erforderlich, das über die Internet-Seite der Fakultät ANG, Abt. SW zugänglich ist.

Wenn Sie einen Kurs aus dem Angebot der Virtuellen Hochschule Bayern (VHB), der nicht im AWPM-Katalog enthalten ist, wählen wollen, ist vorher unbedingt die Zustimmung der Fakultäten FANG und FIW erforderlich.

Bitte beachten Sie ggf. Sperrvermerke für Ihren Studiengang!

Wahlmodule können aus beiden Lehrangeboten (FIW und FANG) gewählt werden.

Kann ich an jedem Wahl(pflicht)modul teilnehmen?

Die FWPM können auf einen Studiengang oder bestimmte Semester beschränkt sein.

Grundsätzlich kann die Teilnahme auch von Vorkenntnissen abhängig gemacht werden. Außerdem kann für jedes Wahl(pflicht)modul die Anzahl der TeilnehmerInnen beschränkt werden. Wenn eine Studierende/ein Studierender ein Modul als Wahlmodul belegen will, haben zunächst alle Studierenden, für die das Modul zum (Wahl)Pflichtbereich zählt, Vorrang bei der Belegung.

Diese Aussagen gelten sinngemäß auch für AWPM. Außerdem kann ein AWPM, das inhaltlich den (Pflicht)Fächern des Studiengangs (Wirtschafts-)Informatik oder E-Commerce zuzuordnen ist, nicht anerkannt werden. Diese Lehrveranstaltungen sind durch einen Sperrvermerk gekennzeichnet. Beachten Sie bitte die Liste der aktuellen Sperrvermerke auf welearn in der Rubrik Prüfungsinformationen - Aktuelle Prüfungsinformationen.

Eine Teilnahme an einem für den eigenen Studiengang gesperrten AWPF ist nur möglich, wenn regulär teilnahmeberechtigte Studierende dadurch nicht eingeschränkt werden. Außerdem ist ein Noteneintrag im Zeugnis nur als Wahlfach möglich.

Wie kann ich ein Wahl(pflicht)modul belegen?

Für die AWPM führt die Fakultät für angewandte Natur- und Geisteswissenschaften zu Beginn eines Semesters ein Belegungsverfahren durch (getrennte Verfahren für die Abteilungen Würzburg und Schweinfurt!). Verbindliche Informationen hierzu werden ausschließlich von der Fakultät für angewandte Natur- und Geisteswissenschaften erteilt.

Für die FWPM und die Vertiefungsmodule wird ein elektronisches Verfahren mit Zugriff über das Hochschulnetz durchgeführt. Die Termine und Teilnahmebedingungen werden rechtzeitig vor der Belegung fakultätsweit bekannt gemacht (stud. E-Mail-Verteiler, welearn). Nach Abschluss der Belegung werden die Listen mit den Matrikel-Nummern der an den Modulen teilnehmenden Studierenden fakultätsweit veröffentlicht. Eine Woche nach dieser Bekanntgabe sind diese Listen verbindlich.

Welche Besonderheiten gibt es bei der AWPM-Belegung?

Das AWPM ist mit 5 CP bewertet. Es werden zumeist aber nur Veranstaltungen (AWPF)  im Umfang von 2 SWS angeboten. Es sind daher zwei zwei-stündige Veranstaltungen zu belegen, um das AWPM im Umfang von 5 CP abzuleisten!
Bei der Wahl zu Beginn eines Semesters können bis zu drei Belegungswünsche angegeben werden. Da die Veranstaltungen für Studierende aller Fakultäten angeboten werden, kann eine Überbelegung vorkommen. In diesen Fällen entscheidet auf jeden Fall das Los über die Teilnahme. Es kann daher sein, dass man nicht beide Wunschkurse belegen kann. Deswegen findet immer noch ein Nachbelegungsverfahren statt. Hierbei können Plätze in noch nicht ausgebuchten AWPF-Veranstaltungen belegt werden!

Was versteht man unter Studien- bzw. Fachsemester?

Mit dem Begriff „Studiensemester“ werden die Semester laut Curriculum gemäß betreffender Anlage bezeichnet.

Mit dem Begriff „Fachsemester“ werden die Semester gezählt, die im betreffenden Studiengang an der Hochschule bisher studiert wurden. Wurden z. B. Studienleistungen vor Aufnahme des aktuellen Studiums an einer anderen Hochschule erbracht und auf das aktuelle Studium angerechnet, werden Studienzeiten in dem entsprechenden Maßstab bei der Ermittlung des Studiensemesters berücksichtigt. Zeiten einer Beurlaubung oder Inanspruchnahme einer Freistellung (z. B. nach dem Mutterschutzgesetz) werden jedoch nicht berücksichtigt.

Wenn keine Studienzeiten angerechnet wurden und Sie alle Lehrveranstaltungen, die für die jeweiligen Studienemester vorgesehen sind, belegen und erfolgreich abschließen, sind für Sie diese Angaben gleich.

 

 

Welche Module sind in welchem Semester zu belegen?

Diese Angaben sind in den neugestalteten Anlagen zur SPO enthalten. Bitte beachten Sie die für Sie zutreffende Zuordnung zur jeweiligen Anlage. Diese richtet sich nach Ihrem Studienbeginn unter
Berücksichtigung von Anrechnungszeiten.
Die Module der beiden ersten Studiensemester werden auch als Grundlagenmodule bezeichnet. Diese Bezeichnung hat eine besondere Bedeutung in Verbindung mit der Anrechnung von Leistungen (s. separaten Fragenkomplex).
Eine Veranstaltung, die inhaltlich einem Pflicht- oder Wahlpflichtfach im jeweiligen Curriculum zuzuordnen ist, kann nicht als AWPF anerkannt werden! Entsprechende Sperrvermerke sind bei der Anmeldung - auch zu Veranstaltungen der Virtuellen Hochschule Bayern - zu beachten! (vgl. auch Frage zur Teilnahme an Wahlpflichtmodulen).

Welche Vertiefungsmodule gibt es?

Für den Studiengang E-Commerce werden folgende Vertiefungsmodule angeboten:

* Conversion Optimierung (CO)

* Web-Management (WM)

Außerdem können die Vertiefungsmodule Information Security (IS) aus dem Studiengang Informatik sowie Marketing digitaler Innovationen (MdI) aus dem Studiengang Wirtschaftsinformatik belegt werden.

 

Für den Studiengang Informatik werden (derzeit) folgende Vertiefungsmodule angeboten:

* Information Security (IS)

* Medien-Informatik (MI)

* Smart Systems (SmS)

Außerdem können die Vertiefungsmodule  Marketing digitaler Innovationen (MdI) Mobile Solutions (MS) aus dem Studiengang Wirtschaftsinformatik belegt werden.

Für den Studiengang Wirtschaftsinformatik werden folgende Vertiefungsmodule angeboten:

* Business Software (BS)

* Business Technologies (BT)

* Marketing digitaler Innovationen (MdI)

* Mobile Solutions (MS)

Außerdem können die Vertiefungsmodule Information Security (IS) und Medien-Informatik (MI) aus dem Studiengang Informatik belegt werden.

 

Auf Antrag an die Prüfungskommission kann auch in besonders begründeten Fällen die Zulassung zu einem anderen Vertiefungsmodul gewährt werden.

Für alle Studiengänge wird das genaue Angebot an Vertiefungsmodulen im jeweiligen Studienplan festgelegt.

Wie sind die einzelnen Vertiefungsmodule aufgebaut?

Jedes Vertiefungsmodul bietet ein Vertiefungsseminar (4 SWS, 5 CP) sowie zwei Vertiefungsfächer im Umfang von jeweils 4 SWS (5 CP) an. Die Inhalte (und Titel) dieser Vertiefungsfächer werden jeweils im Studienplan vor Beginn eines Semesters festgelegt. Das Vertiefungsmodul ist auf die Semester sechs und sieben verteilt!

Wann kann ein Vertiefungsmodul belegt werden?

Module eines Schwerpunktes können erst belegt werden, wenn mindestens 120 CP erreicht worden sind und die begleitete Praxisphase mit Erfolg abgelegt ist.

Wie kann ich einen Vertiefungsmodul belegen?

s. Antwort zur Frage 6

Ist das Bachelor-Studium in Teilzeit möglich?

Es gab einen Vorschlag für ein Teilzeitmodell, das eine Reduktion der Arbeitsbelastung auf 50% vorsah. Dieser Vorschlag wurde jedoch vom Ministerium abgelehnt.

Eine Verteilung der Belastung kann also nur über Fristverlängerungen und Urlaubssemester erreicht werden. Wenn Sie aus nachvollziehbaren Gründen eine derartige Reduktion anstreben, nehmen Sie bitte Kontakt zur Studienfachberatung und/oder dem PK-Vorsitzenden auf.

Ist das Bachelor-Studium berufsbegleitend möglich?

Nein!

Auch im Falle einer Teilzeitregelung werden die Termine von Lehrveranstaltungen, Prüfungen usw. nicht auf die Abendstunden oder das Wochenende gelegt.

Bachelorarbeit

/

Wie ist das Studium aufgebaut?

Das Studium umfasst insgesamt 7 Semester. In das Studium ist ein Praxismodul integriert (s. separater Fragenkomplex). Die Semester 1 - 4 sind theoretische Semester, im 5. Semester ist die begleitete Praxisphase vorgesehen. Der letzte Studienabschnitt (Semester 6 und 7) umfassen im Wesentlichen einen Studienschwerpunkt, die Projekt- sowie Bachelor-Arbeit (zu den Einzelthemen s. Fragen weiter unten).

Wann kann das Studium begonnen werden?

Für den Studiengang Informatik ist ein Studienbeginn in jedem Semester, für die Studiengänge E-Commerce und Wirtschaftsinformatik nur im Wintersemester möglich.

Ein Einstieg in ein höheres Semester unter Anrechnung von anderweitig erbrachten Leistungen (s. separaten Fragenkomplex) ist ebenfalls in jedem Semester möglich.

Welche Module gibt es?

Es gibt folgende Module:

* Pflichtmodule

* fachbezogene Wahlpflichtmodule (FWPM)

* Vertiefungsmodul

* allgemeinwissenschaftliche Wahlpflichtmodule (AWPM)

* Wahlmodule

Pflichtmodule müssen zum erfolgreichen Abschluss des Studiums belegt und bestanden werden.

Wahlpflichtmodule sind vom Umfang in der Studien- und Prüfungsordnung (SPO) her vorgeschrieben (daher: Pflicht); es ist aber freigestellt, welches konkrete Modul aus dem jeweiligen Angebot belegt wird (daher: Wahl).

Das Vertiefungsmodul (s. separate Fragen in diesem Abschnitt) ist ein Wahlpflichtmodul. Es besteht seinerseits aus drei einzelnen Pflichtmodulen.

Wahlmodule sind Module, die über den in der SPO festgelegten Studienumfang hinausgehen. Belegung und Abschluss dieser Veranstaltungen sind daher freiwillig.

Wer bietet welches Modul an?

Die FWPM werden von der Fakultät Informatik und Wirtschaftsinformatik (FIW) angeboten. Das Angebot wird zu Beginn des Semesters im Studienplan veröffentlicht (s. welearn Bachelor – jeweiliger Studiengang - Studienplan).

Die AWPM werden von der Fakultät für angewandte Natur- und Geisteswissenschaften angeboten. Die Liste der angebotenen AWPM wird zu Semesterbeginn veröffentlicht.

Grundsätzlich steht Ihnen auch das Angebot der Abteilung Schweinfurt offen. Dazu ist ein separates Belegungsverfahren erforderlich, das über die Internet-Seite der Fakultät ANG, Abt. SW zugänglich ist.

Wenn Sie einen Kurs aus dem Angebot der Virtuellen Hochschule Bayern (VHB), der nicht im AWPM-Katalog enthalten ist, wählen wollen, ist vorher unbedingt die Zustimmung der Fakultäten FANG und FIW erforderlich.

Bitte beachten Sie ggf. Sperrvermerke für Ihren Studiengang!

Wahlmodule können aus beiden Lehrangeboten (FIW und FANG) gewählt werden.

Kann ich an jedem Wahl(pflicht)modul teilnehmen?

Die FWPM können auf einen Studiengang oder bestimmte Semester beschränkt sein.

Grundsätzlich kann die Teilnahme auch von Vorkenntnissen abhängig gemacht werden. Außerdem kann für jedes Wahl(pflicht)modul die Anzahl der TeilnehmerInnen beschränkt werden. Wenn eine Studierende/ein Studierender ein Modul als Wahlmodul belegen will, haben zunächst alle Studierenden, für die das Modul zum (Wahl)Pflichtbereich zählt, Vorrang bei der Belegung.

Diese Aussagen gelten sinngemäß auch für AWPM. Außerdem kann ein AWPM, das inhaltlich den (Pflicht)Fächern des Studiengangs (Wirtschafts-)Informatik oder E-Commerce zuzuordnen ist, nicht anerkannt werden. Diese Lehrveranstaltungen sind durch einen Sperrvermerk gekennzeichnet. Beachten Sie bitte die Liste der aktuellen Sperrvermerke auf welearn in der Rubrik Prüfungsinformationen - Aktuelle Prüfungsinformationen.

Eine Teilnahme an einem für den eigenen Studiengang gesperrten AWPF ist nur möglich, wenn regulär teilnahmeberechtigte Studierende dadurch nicht eingeschränkt werden. Außerdem ist ein Noteneintrag im Zeugnis nur als Wahlfach möglich.

Wie kann ich ein Wahl(pflicht)modul belegen?

Für die AWPM führt die Fakultät für angewandte Natur- und Geisteswissenschaften zu Beginn eines Semesters ein Belegungsverfahren durch (getrennte Verfahren für die Abteilungen Würzburg und Schweinfurt!). Verbindliche Informationen hierzu werden ausschließlich von der Fakultät für angewandte Natur- und Geisteswissenschaften erteilt.

Für die FWPM und die Vertiefungsmodule wird ein elektronisches Verfahren mit Zugriff über das Hochschulnetz durchgeführt. Die Termine und Teilnahmebedingungen werden rechtzeitig vor der Belegung fakultätsweit bekannt gemacht (stud. E-Mail-Verteiler, welearn). Nach Abschluss der Belegung werden die Listen mit den Matrikel-Nummern der an den Modulen teilnehmenden Studierenden fakultätsweit veröffentlicht. Eine Woche nach dieser Bekanntgabe sind diese Listen verbindlich.

Welche Besonderheiten gibt es bei der AWPM-Belegung?

Das AWPM ist mit 5 CP bewertet. Es werden zumeist aber nur Veranstaltungen (AWPF)  im Umfang von 2 SWS angeboten. Es sind daher zwei zwei-stündige Veranstaltungen zu belegen, um das AWPM im Umfang von 5 CP abzuleisten!
Bei der Wahl zu Beginn eines Semesters können bis zu drei Belegungswünsche angegeben werden. Da die Veranstaltungen für Studierende aller Fakultäten angeboten werden, kann eine Überbelegung vorkommen. In diesen Fällen entscheidet auf jeden Fall das Los über die Teilnahme. Es kann daher sein, dass man nicht beide Wunschkurse belegen kann. Deswegen findet immer noch ein Nachbelegungsverfahren statt. Hierbei können Plätze in noch nicht ausgebuchten AWPF-Veranstaltungen belegt werden!

Was versteht man unter Studien- bzw. Fachsemester?

Mit dem Begriff „Studiensemester“ werden die Semester laut Curriculum gemäß betreffender Anlage bezeichnet.

Mit dem Begriff „Fachsemester“ werden die Semester gezählt, die im betreffenden Studiengang an der Hochschule bisher studiert wurden. Wurden z. B. Studienleistungen vor Aufnahme des aktuellen Studiums an einer anderen Hochschule erbracht und auf das aktuelle Studium angerechnet, werden Studienzeiten in dem entsprechenden Maßstab bei der Ermittlung des Studiensemesters berücksichtigt. Zeiten einer Beurlaubung oder Inanspruchnahme einer Freistellung (z. B. nach dem Mutterschutzgesetz) werden jedoch nicht berücksichtigt.

Wenn keine Studienzeiten angerechnet wurden und Sie alle Lehrveranstaltungen, die für die jeweiligen Studienemester vorgesehen sind, belegen und erfolgreich abschließen, sind für Sie diese Angaben gleich.

 

 

Welche Module sind in welchem Semester zu belegen?

Diese Angaben sind in den neugestalteten Anlagen zur SPO enthalten. Bitte beachten Sie die für Sie zutreffende Zuordnung zur jeweiligen Anlage. Diese richtet sich nach Ihrem Studienbeginn unter
Berücksichtigung von Anrechnungszeiten.
Die Module der beiden ersten Studiensemester werden auch als Grundlagenmodule bezeichnet. Diese Bezeichnung hat eine besondere Bedeutung in Verbindung mit der Anrechnung von Leistungen (s. separaten Fragenkomplex).
Eine Veranstaltung, die inhaltlich einem Pflicht- oder Wahlpflichtfach im jeweiligen Curriculum zuzuordnen ist, kann nicht als AWPF anerkannt werden! Entsprechende Sperrvermerke sind bei der Anmeldung - auch zu Veranstaltungen der Virtuellen Hochschule Bayern - zu beachten! (vgl. auch Frage zur Teilnahme an Wahlpflichtmodulen).

Welche Vertiefungsmodule gibt es?

Für den Studiengang E-Commerce werden folgende Vertiefungsmodule angeboten:

* Conversion Optimierung (CO)

* Web-Management (WM)

Außerdem können die Vertiefungsmodule Information Security (IS) aus dem Studiengang Informatik sowie Marketing digitaler Innovationen (MdI) aus dem Studiengang Wirtschaftsinformatik belegt werden.

 

Für den Studiengang Informatik werden (derzeit) folgende Vertiefungsmodule angeboten:

* Information Security (IS)

* Medien-Informatik (MI)

* Smart Systems (SmS)

Außerdem können die Vertiefungsmodule  Marketing digitaler Innovationen (MdI) Mobile Solutions (MS) aus dem Studiengang Wirtschaftsinformatik belegt werden.

Für den Studiengang Wirtschaftsinformatik werden folgende Vertiefungsmodule angeboten:

* Business Software (BS)

* Business Technologies (BT)

* Marketing digitaler Innovationen (MdI)

* Mobile Solutions (MS)

Außerdem können die Vertiefungsmodule Information Security (IS) und Medien-Informatik (MI) aus dem Studiengang Informatik belegt werden.

 

Auf Antrag an die Prüfungskommission kann auch in besonders begründeten Fällen die Zulassung zu einem anderen Vertiefungsmodul gewährt werden.

Für alle Studiengänge wird das genaue Angebot an Vertiefungsmodulen im jeweiligen Studienplan festgelegt.

Wie sind die einzelnen Vertiefungsmodule aufgebaut?

Jedes Vertiefungsmodul bietet ein Vertiefungsseminar (4 SWS, 5 CP) sowie zwei Vertiefungsfächer im Umfang von jeweils 4 SWS (5 CP) an. Die Inhalte (und Titel) dieser Vertiefungsfächer werden jeweils im Studienplan vor Beginn eines Semesters festgelegt. Das Vertiefungsmodul ist auf die Semester sechs und sieben verteilt!

Wann kann ein Vertiefungsmodul belegt werden?

Module eines Schwerpunktes können erst belegt werden, wenn mindestens 120 CP erreicht worden sind und die begleitete Praxisphase mit Erfolg abgelegt ist.

Wie kann ich einen Vertiefungsmodul belegen?

s. Antwort zur Frage 6

Ist das Bachelor-Studium in Teilzeit möglich?

Es gab einen Vorschlag für ein Teilzeitmodell, das eine Reduktion der Arbeitsbelastung auf 50% vorsah. Dieser Vorschlag wurde jedoch vom Ministerium abgelehnt.

Eine Verteilung der Belastung kann also nur über Fristverlängerungen und Urlaubssemester erreicht werden. Wenn Sie aus nachvollziehbaren Gründen eine derartige Reduktion anstreben, nehmen Sie bitte Kontakt zur Studienfachberatung und/oder dem PK-Vorsitzenden auf.

Ist das Bachelor-Studium berufsbegleitend möglich?

Nein!

Auch im Falle einer Teilzeitregelung werden die Termine von Lehrveranstaltungen, Prüfungen usw. nicht auf die Abendstunden oder das Wochenende gelegt.

Projektarbeit

/

Wie ist das Studium aufgebaut?

Das Studium umfasst insgesamt 7 Semester. In das Studium ist ein Praxismodul integriert (s. separater Fragenkomplex). Die Semester 1 - 4 sind theoretische Semester, im 5. Semester ist die begleitete Praxisphase vorgesehen. Der letzte Studienabschnitt (Semester 6 und 7) umfassen im Wesentlichen einen Studienschwerpunkt, die Projekt- sowie Bachelor-Arbeit (zu den Einzelthemen s. Fragen weiter unten).

Wann kann das Studium begonnen werden?

Für den Studiengang Informatik ist ein Studienbeginn in jedem Semester, für die Studiengänge E-Commerce und Wirtschaftsinformatik nur im Wintersemester möglich.

Ein Einstieg in ein höheres Semester unter Anrechnung von anderweitig erbrachten Leistungen (s. separaten Fragenkomplex) ist ebenfalls in jedem Semester möglich.

Welche Module gibt es?

Es gibt folgende Module:

* Pflichtmodule

* fachbezogene Wahlpflichtmodule (FWPM)

* Vertiefungsmodul

* allgemeinwissenschaftliche Wahlpflichtmodule (AWPM)

* Wahlmodule

Pflichtmodule müssen zum erfolgreichen Abschluss des Studiums belegt und bestanden werden.

Wahlpflichtmodule sind vom Umfang in der Studien- und Prüfungsordnung (SPO) her vorgeschrieben (daher: Pflicht); es ist aber freigestellt, welches konkrete Modul aus dem jeweiligen Angebot belegt wird (daher: Wahl).

Das Vertiefungsmodul (s. separate Fragen in diesem Abschnitt) ist ein Wahlpflichtmodul. Es besteht seinerseits aus drei einzelnen Pflichtmodulen.

Wahlmodule sind Module, die über den in der SPO festgelegten Studienumfang hinausgehen. Belegung und Abschluss dieser Veranstaltungen sind daher freiwillig.

Wer bietet welches Modul an?

Die FWPM werden von der Fakultät Informatik und Wirtschaftsinformatik (FIW) angeboten. Das Angebot wird zu Beginn des Semesters im Studienplan veröffentlicht (s. welearn Bachelor – jeweiliger Studiengang - Studienplan).

Die AWPM werden von der Fakultät für angewandte Natur- und Geisteswissenschaften angeboten. Die Liste der angebotenen AWPM wird zu Semesterbeginn veröffentlicht.

Grundsätzlich steht Ihnen auch das Angebot der Abteilung Schweinfurt offen. Dazu ist ein separates Belegungsverfahren erforderlich, das über die Internet-Seite der Fakultät ANG, Abt. SW zugänglich ist.

Wenn Sie einen Kurs aus dem Angebot der Virtuellen Hochschule Bayern (VHB), der nicht im AWPM-Katalog enthalten ist, wählen wollen, ist vorher unbedingt die Zustimmung der Fakultäten FANG und FIW erforderlich.

Bitte beachten Sie ggf. Sperrvermerke für Ihren Studiengang!

Wahlmodule können aus beiden Lehrangeboten (FIW und FANG) gewählt werden.

Kann ich an jedem Wahl(pflicht)modul teilnehmen?

Die FWPM können auf einen Studiengang oder bestimmte Semester beschränkt sein.

Grundsätzlich kann die Teilnahme auch von Vorkenntnissen abhängig gemacht werden. Außerdem kann für jedes Wahl(pflicht)modul die Anzahl der TeilnehmerInnen beschränkt werden. Wenn eine Studierende/ein Studierender ein Modul als Wahlmodul belegen will, haben zunächst alle Studierenden, für die das Modul zum (Wahl)Pflichtbereich zählt, Vorrang bei der Belegung.

Diese Aussagen gelten sinngemäß auch für AWPM. Außerdem kann ein AWPM, das inhaltlich den (Pflicht)Fächern des Studiengangs (Wirtschafts-)Informatik oder E-Commerce zuzuordnen ist, nicht anerkannt werden. Diese Lehrveranstaltungen sind durch einen Sperrvermerk gekennzeichnet. Beachten Sie bitte die Liste der aktuellen Sperrvermerke auf welearn in der Rubrik Prüfungsinformationen - Aktuelle Prüfungsinformationen.

Eine Teilnahme an einem für den eigenen Studiengang gesperrten AWPF ist nur möglich, wenn regulär teilnahmeberechtigte Studierende dadurch nicht eingeschränkt werden. Außerdem ist ein Noteneintrag im Zeugnis nur als Wahlfach möglich.

Wie kann ich ein Wahl(pflicht)modul belegen?

Für die AWPM führt die Fakultät für angewandte Natur- und Geisteswissenschaften zu Beginn eines Semesters ein Belegungsverfahren durch (getrennte Verfahren für die Abteilungen Würzburg und Schweinfurt!). Verbindliche Informationen hierzu werden ausschließlich von der Fakultät für angewandte Natur- und Geisteswissenschaften erteilt.

Für die FWPM und die Vertiefungsmodule wird ein elektronisches Verfahren mit Zugriff über das Hochschulnetz durchgeführt. Die Termine und Teilnahmebedingungen werden rechtzeitig vor der Belegung fakultätsweit bekannt gemacht (stud. E-Mail-Verteiler, welearn). Nach Abschluss der Belegung werden die Listen mit den Matrikel-Nummern der an den Modulen teilnehmenden Studierenden fakultätsweit veröffentlicht. Eine Woche nach dieser Bekanntgabe sind diese Listen verbindlich.

Welche Besonderheiten gibt es bei der AWPM-Belegung?

Das AWPM ist mit 5 CP bewertet. Es werden zumeist aber nur Veranstaltungen (AWPF)  im Umfang von 2 SWS angeboten. Es sind daher zwei zwei-stündige Veranstaltungen zu belegen, um das AWPM im Umfang von 5 CP abzuleisten!
Bei der Wahl zu Beginn eines Semesters können bis zu drei Belegungswünsche angegeben werden. Da die Veranstaltungen für Studierende aller Fakultäten angeboten werden, kann eine Überbelegung vorkommen. In diesen Fällen entscheidet auf jeden Fall das Los über die Teilnahme. Es kann daher sein, dass man nicht beide Wunschkurse belegen kann. Deswegen findet immer noch ein Nachbelegungsverfahren statt. Hierbei können Plätze in noch nicht ausgebuchten AWPF-Veranstaltungen belegt werden!

Was versteht man unter Studien- bzw. Fachsemester?

Mit dem Begriff „Studiensemester“ werden die Semester laut Curriculum gemäß betreffender Anlage bezeichnet.

Mit dem Begriff „Fachsemester“ werden die Semester gezählt, die im betreffenden Studiengang an der Hochschule bisher studiert wurden. Wurden z. B. Studienleistungen vor Aufnahme des aktuellen Studiums an einer anderen Hochschule erbracht und auf das aktuelle Studium angerechnet, werden Studienzeiten in dem entsprechenden Maßstab bei der Ermittlung des Studiensemesters berücksichtigt. Zeiten einer Beurlaubung oder Inanspruchnahme einer Freistellung (z. B. nach dem Mutterschutzgesetz) werden jedoch nicht berücksichtigt.

Wenn keine Studienzeiten angerechnet wurden und Sie alle Lehrveranstaltungen, die für die jeweiligen Studienemester vorgesehen sind, belegen und erfolgreich abschließen, sind für Sie diese Angaben gleich.

 

 

Welche Module sind in welchem Semester zu belegen?

Diese Angaben sind in den neugestalteten Anlagen zur SPO enthalten. Bitte beachten Sie die für Sie zutreffende Zuordnung zur jeweiligen Anlage. Diese richtet sich nach Ihrem Studienbeginn unter
Berücksichtigung von Anrechnungszeiten.
Die Module der beiden ersten Studiensemester werden auch als Grundlagenmodule bezeichnet. Diese Bezeichnung hat eine besondere Bedeutung in Verbindung mit der Anrechnung von Leistungen (s. separaten Fragenkomplex).
Eine Veranstaltung, die inhaltlich einem Pflicht- oder Wahlpflichtfach im jeweiligen Curriculum zuzuordnen ist, kann nicht als AWPF anerkannt werden! Entsprechende Sperrvermerke sind bei der Anmeldung - auch zu Veranstaltungen der Virtuellen Hochschule Bayern - zu beachten! (vgl. auch Frage zur Teilnahme an Wahlpflichtmodulen).

Welche Vertiefungsmodule gibt es?

Für den Studiengang E-Commerce werden folgende Vertiefungsmodule angeboten:

* Conversion Optimierung (CO)

* Web-Management (WM)

Außerdem können die Vertiefungsmodule Information Security (IS) aus dem Studiengang Informatik sowie Marketing digitaler Innovationen (MdI) aus dem Studiengang Wirtschaftsinformatik belegt werden.

 

Für den Studiengang Informatik werden (derzeit) folgende Vertiefungsmodule angeboten:

* Information Security (IS)

* Medien-Informatik (MI)

* Smart Systems (SmS)

Außerdem können die Vertiefungsmodule  Marketing digitaler Innovationen (MdI) Mobile Solutions (MS) aus dem Studiengang Wirtschaftsinformatik belegt werden.

Für den Studiengang Wirtschaftsinformatik werden folgende Vertiefungsmodule angeboten:

* Business Software (BS)

* Business Technologies (BT)

* Marketing digitaler Innovationen (MdI)

* Mobile Solutions (MS)

Außerdem können die Vertiefungsmodule Information Security (IS) und Medien-Informatik (MI) aus dem Studiengang Informatik belegt werden.

 

Auf Antrag an die Prüfungskommission kann auch in besonders begründeten Fällen die Zulassung zu einem anderen Vertiefungsmodul gewährt werden.

Für alle Studiengänge wird das genaue Angebot an Vertiefungsmodulen im jeweiligen Studienplan festgelegt.

Wie sind die einzelnen Vertiefungsmodule aufgebaut?

Jedes Vertiefungsmodul bietet ein Vertiefungsseminar (4 SWS, 5 CP) sowie zwei Vertiefungsfächer im Umfang von jeweils 4 SWS (5 CP) an. Die Inhalte (und Titel) dieser Vertiefungsfächer werden jeweils im Studienplan vor Beginn eines Semesters festgelegt. Das Vertiefungsmodul ist auf die Semester sechs und sieben verteilt!

Wann kann ein Vertiefungsmodul belegt werden?

Module eines Schwerpunktes können erst belegt werden, wenn mindestens 120 CP erreicht worden sind und die begleitete Praxisphase mit Erfolg abgelegt ist.

Wie kann ich einen Vertiefungsmodul belegen?

s. Antwort zur Frage 6

Ist das Bachelor-Studium in Teilzeit möglich?

Es gab einen Vorschlag für ein Teilzeitmodell, das eine Reduktion der Arbeitsbelastung auf 50% vorsah. Dieser Vorschlag wurde jedoch vom Ministerium abgelehnt.

Eine Verteilung der Belastung kann also nur über Fristverlängerungen und Urlaubssemester erreicht werden. Wenn Sie aus nachvollziehbaren Gründen eine derartige Reduktion anstreben, nehmen Sie bitte Kontakt zur Studienfachberatung und/oder dem PK-Vorsitzenden auf.

Ist das Bachelor-Studium berufsbegleitend möglich?

Nein!

Auch im Falle einer Teilzeitregelung werden die Termine von Lehrveranstaltungen, Prüfungen usw. nicht auf die Abendstunden oder das Wochenende gelegt.

Dokumente

/

Wie ist das Studium aufgebaut?

Das Studium umfasst insgesamt 7 Semester. In das Studium ist ein Praxismodul integriert (s. separater Fragenkomplex). Die Semester 1 - 4 sind theoretische Semester, im 5. Semester ist die begleitete Praxisphase vorgesehen. Der letzte Studienabschnitt (Semester 6 und 7) umfassen im Wesentlichen einen Studienschwerpunkt, die Projekt- sowie Bachelor-Arbeit (zu den Einzelthemen s. Fragen weiter unten).

Wann kann das Studium begonnen werden?

Für den Studiengang Informatik ist ein Studienbeginn in jedem Semester, für die Studiengänge E-Commerce und Wirtschaftsinformatik nur im Wintersemester möglich.

Ein Einstieg in ein höheres Semester unter Anrechnung von anderweitig erbrachten Leistungen (s. separaten Fragenkomplex) ist ebenfalls in jedem Semester möglich.

Welche Module gibt es?

Es gibt folgende Module:

* Pflichtmodule

* fachbezogene Wahlpflichtmodule (FWPM)

* Vertiefungsmodul

* allgemeinwissenschaftliche Wahlpflichtmodule (AWPM)

* Wahlmodule

Pflichtmodule müssen zum erfolgreichen Abschluss des Studiums belegt und bestanden werden.

Wahlpflichtmodule sind vom Umfang in der Studien- und Prüfungsordnung (SPO) her vorgeschrieben (daher: Pflicht); es ist aber freigestellt, welches konkrete Modul aus dem jeweiligen Angebot belegt wird (daher: Wahl).

Das Vertiefungsmodul (s. separate Fragen in diesem Abschnitt) ist ein Wahlpflichtmodul. Es besteht seinerseits aus drei einzelnen Pflichtmodulen.

Wahlmodule sind Module, die über den in der SPO festgelegten Studienumfang hinausgehen. Belegung und Abschluss dieser Veranstaltungen sind daher freiwillig.

Wer bietet welches Modul an?

Die FWPM werden von der Fakultät Informatik und Wirtschaftsinformatik (FIW) angeboten. Das Angebot wird zu Beginn des Semesters im Studienplan veröffentlicht (s. welearn Bachelor – jeweiliger Studiengang - Studienplan).

Die AWPM werden von der Fakultät für angewandte Natur- und Geisteswissenschaften angeboten. Die Liste der angebotenen AWPM wird zu Semesterbeginn veröffentlicht.

Grundsätzlich steht Ihnen auch das Angebot der Abteilung Schweinfurt offen. Dazu ist ein separates Belegungsverfahren erforderlich, das über die Internet-Seite der Fakultät ANG, Abt. SW zugänglich ist.

Wenn Sie einen Kurs aus dem Angebot der Virtuellen Hochschule Bayern (VHB), der nicht im AWPM-Katalog enthalten ist, wählen wollen, ist vorher unbedingt die Zustimmung der Fakultäten FANG und FIW erforderlich.

Bitte beachten Sie ggf. Sperrvermerke für Ihren Studiengang!

Wahlmodule können aus beiden Lehrangeboten (FIW und FANG) gewählt werden.

Kann ich an jedem Wahl(pflicht)modul teilnehmen?

Die FWPM können auf einen Studiengang oder bestimmte Semester beschränkt sein.

Grundsätzlich kann die Teilnahme auch von Vorkenntnissen abhängig gemacht werden. Außerdem kann für jedes Wahl(pflicht)modul die Anzahl der TeilnehmerInnen beschränkt werden. Wenn eine Studierende/ein Studierender ein Modul als Wahlmodul belegen will, haben zunächst alle Studierenden, für die das Modul zum (Wahl)Pflichtbereich zählt, Vorrang bei der Belegung.

Diese Aussagen gelten sinngemäß auch für AWPM. Außerdem kann ein AWPM, das inhaltlich den (Pflicht)Fächern des Studiengangs (Wirtschafts-)Informatik oder E-Commerce zuzuordnen ist, nicht anerkannt werden. Diese Lehrveranstaltungen sind durch einen Sperrvermerk gekennzeichnet. Beachten Sie bitte die Liste der aktuellen Sperrvermerke auf welearn in der Rubrik Prüfungsinformationen - Aktuelle Prüfungsinformationen.

Eine Teilnahme an einem für den eigenen Studiengang gesperrten AWPF ist nur möglich, wenn regulär teilnahmeberechtigte Studierende dadurch nicht eingeschränkt werden. Außerdem ist ein Noteneintrag im Zeugnis nur als Wahlfach möglich.

Wie kann ich ein Wahl(pflicht)modul belegen?

Für die AWPM führt die Fakultät für angewandte Natur- und Geisteswissenschaften zu Beginn eines Semesters ein Belegungsverfahren durch (getrennte Verfahren für die Abteilungen Würzburg und Schweinfurt!). Verbindliche Informationen hierzu werden ausschließlich von der Fakultät für angewandte Natur- und Geisteswissenschaften erteilt.

Für die FWPM und die Vertiefungsmodule wird ein elektronisches Verfahren mit Zugriff über das Hochschulnetz durchgeführt. Die Termine und Teilnahmebedingungen werden rechtzeitig vor der Belegung fakultätsweit bekannt gemacht (stud. E-Mail-Verteiler, welearn). Nach Abschluss der Belegung werden die Listen mit den Matrikel-Nummern der an den Modulen teilnehmenden Studierenden fakultätsweit veröffentlicht. Eine Woche nach dieser Bekanntgabe sind diese Listen verbindlich.

Welche Besonderheiten gibt es bei der AWPM-Belegung?

Das AWPM ist mit 5 CP bewertet. Es werden zumeist aber nur Veranstaltungen (AWPF)  im Umfang von 2 SWS angeboten. Es sind daher zwei zwei-stündige Veranstaltungen zu belegen, um das AWPM im Umfang von 5 CP abzuleisten!
Bei der Wahl zu Beginn eines Semesters können bis zu drei Belegungswünsche angegeben werden. Da die Veranstaltungen für Studierende aller Fakultäten angeboten werden, kann eine Überbelegung vorkommen. In diesen Fällen entscheidet auf jeden Fall das Los über die Teilnahme. Es kann daher sein, dass man nicht beide Wunschkurse belegen kann. Deswegen findet immer noch ein Nachbelegungsverfahren statt. Hierbei können Plätze in noch nicht ausgebuchten AWPF-Veranstaltungen belegt werden!

Was versteht man unter Studien- bzw. Fachsemester?

Mit dem Begriff „Studiensemester“ werden die Semester laut Curriculum gemäß betreffender Anlage bezeichnet.

Mit dem Begriff „Fachsemester“ werden die Semester gezählt, die im betreffenden Studiengang an der Hochschule bisher studiert wurden. Wurden z. B. Studienleistungen vor Aufnahme des aktuellen Studiums an einer anderen Hochschule erbracht und auf das aktuelle Studium angerechnet, werden Studienzeiten in dem entsprechenden Maßstab bei der Ermittlung des Studiensemesters berücksichtigt. Zeiten einer Beurlaubung oder Inanspruchnahme einer Freistellung (z. B. nach dem Mutterschutzgesetz) werden jedoch nicht berücksichtigt.

Wenn keine Studienzeiten angerechnet wurden und Sie alle Lehrveranstaltungen, die für die jeweiligen Studienemester vorgesehen sind, belegen und erfolgreich abschließen, sind für Sie diese Angaben gleich.

 

 

Welche Module sind in welchem Semester zu belegen?

Diese Angaben sind in den neugestalteten Anlagen zur SPO enthalten. Bitte beachten Sie die für Sie zutreffende Zuordnung zur jeweiligen Anlage. Diese richtet sich nach Ihrem Studienbeginn unter
Berücksichtigung von Anrechnungszeiten.
Die Module der beiden ersten Studiensemester werden auch als Grundlagenmodule bezeichnet. Diese Bezeichnung hat eine besondere Bedeutung in Verbindung mit der Anrechnung von Leistungen (s. separaten Fragenkomplex).
Eine Veranstaltung, die inhaltlich einem Pflicht- oder Wahlpflichtfach im jeweiligen Curriculum zuzuordnen ist, kann nicht als AWPF anerkannt werden! Entsprechende Sperrvermerke sind bei der Anmeldung - auch zu Veranstaltungen der Virtuellen Hochschule Bayern - zu beachten! (vgl. auch Frage zur Teilnahme an Wahlpflichtmodulen).

Welche Vertiefungsmodule gibt es?

Für den Studiengang E-Commerce werden folgende Vertiefungsmodule angeboten:

* Conversion Optimierung (CO)

* Web-Management (WM)

Außerdem können die Vertiefungsmodule Information Security (IS) aus dem Studiengang Informatik sowie Marketing digitaler Innovationen (MdI) aus dem Studiengang Wirtschaftsinformatik belegt werden.

 

Für den Studiengang Informatik werden (derzeit) folgende Vertiefungsmodule angeboten:

* Information Security (IS)

* Medien-Informatik (MI)

* Smart Systems (SmS)

Außerdem können die Vertiefungsmodule  Marketing digitaler Innovationen (MdI) Mobile Solutions (MS) aus dem Studiengang Wirtschaftsinformatik belegt werden.

Für den Studiengang Wirtschaftsinformatik werden folgende Vertiefungsmodule angeboten:

* Business Software (BS)

* Business Technologies (BT)

* Marketing digitaler Innovationen (MdI)

* Mobile Solutions (MS)

Außerdem können die Vertiefungsmodule Information Security (IS) und Medien-Informatik (MI) aus dem Studiengang Informatik belegt werden.

 

Auf Antrag an die Prüfungskommission kann auch in besonders begründeten Fällen die Zulassung zu einem anderen Vertiefungsmodul gewährt werden.

Für alle Studiengänge wird das genaue Angebot an Vertiefungsmodulen im jeweiligen Studienplan festgelegt.

Wie sind die einzelnen Vertiefungsmodule aufgebaut?

Jedes Vertiefungsmodul bietet ein Vertiefungsseminar (4 SWS, 5 CP) sowie zwei Vertiefungsfächer im Umfang von jeweils 4 SWS (5 CP) an. Die Inhalte (und Titel) dieser Vertiefungsfächer werden jeweils im Studienplan vor Beginn eines Semesters festgelegt. Das Vertiefungsmodul ist auf die Semester sechs und sieben verteilt!

Wann kann ein Vertiefungsmodul belegt werden?

Module eines Schwerpunktes können erst belegt werden, wenn mindestens 120 CP erreicht worden sind und die begleitete Praxisphase mit Erfolg abgelegt ist.

Wie kann ich einen Vertiefungsmodul belegen?

s. Antwort zur Frage 6

Ist das Bachelor-Studium in Teilzeit möglich?

Es gab einen Vorschlag für ein Teilzeitmodell, das eine Reduktion der Arbeitsbelastung auf 50% vorsah. Dieser Vorschlag wurde jedoch vom Ministerium abgelehnt.

Eine Verteilung der Belastung kann also nur über Fristverlängerungen und Urlaubssemester erreicht werden. Wenn Sie aus nachvollziehbaren Gründen eine derartige Reduktion anstreben, nehmen Sie bitte Kontakt zur Studienfachberatung und/oder dem PK-Vorsitzenden auf.

Ist das Bachelor-Studium berufsbegleitend möglich?

Nein!

Auch im Falle einer Teilzeitregelung werden die Termine von Lehrveranstaltungen, Prüfungen usw. nicht auf die Abendstunden oder das Wochenende gelegt.

Gremien

/

Wie ist das Studium aufgebaut?

Das Studium umfasst insgesamt 7 Semester. In das Studium ist ein Praxismodul integriert (s. separater Fragenkomplex). Die Semester 1 - 4 sind theoretische Semester, im 5. Semester ist die begleitete Praxisphase vorgesehen. Der letzte Studienabschnitt (Semester 6 und 7) umfassen im Wesentlichen einen Studienschwerpunkt, die Projekt- sowie Bachelor-Arbeit (zu den Einzelthemen s. Fragen weiter unten).

Wann kann das Studium begonnen werden?

Für den Studiengang Informatik ist ein Studienbeginn in jedem Semester, für die Studiengänge E-Commerce und Wirtschaftsinformatik nur im Wintersemester möglich.

Ein Einstieg in ein höheres Semester unter Anrechnung von anderweitig erbrachten Leistungen (s. separaten Fragenkomplex) ist ebenfalls in jedem Semester möglich.

Welche Module gibt es?

Es gibt folgende Module:

* Pflichtmodule

* fachbezogene Wahlpflichtmodule (FWPM)

* Vertiefungsmodul

* allgemeinwissenschaftliche Wahlpflichtmodule (AWPM)

* Wahlmodule

Pflichtmodule müssen zum erfolgreichen Abschluss des Studiums belegt und bestanden werden.

Wahlpflichtmodule sind vom Umfang in der Studien- und Prüfungsordnung (SPO) her vorgeschrieben (daher: Pflicht); es ist aber freigestellt, welches konkrete Modul aus dem jeweiligen Angebot belegt wird (daher: Wahl).

Das Vertiefungsmodul (s. separate Fragen in diesem Abschnitt) ist ein Wahlpflichtmodul. Es besteht seinerseits aus drei einzelnen Pflichtmodulen.

Wahlmodule sind Module, die über den in der SPO festgelegten Studienumfang hinausgehen. Belegung und Abschluss dieser Veranstaltungen sind daher freiwillig.

Wer bietet welches Modul an?

Die FWPM werden von der Fakultät Informatik und Wirtschaftsinformatik (FIW) angeboten. Das Angebot wird zu Beginn des Semesters im Studienplan veröffentlicht (s. welearn Bachelor – jeweiliger Studiengang - Studienplan).

Die AWPM werden von der Fakultät für angewandte Natur- und Geisteswissenschaften angeboten. Die Liste der angebotenen AWPM wird zu Semesterbeginn veröffentlicht.

Grundsätzlich steht Ihnen auch das Angebot der Abteilung Schweinfurt offen. Dazu ist ein separates Belegungsverfahren erforderlich, das über die Internet-Seite der Fakultät ANG, Abt. SW zugänglich ist.

Wenn Sie einen Kurs aus dem Angebot der Virtuellen Hochschule Bayern (VHB), der nicht im AWPM-Katalog enthalten ist, wählen wollen, ist vorher unbedingt die Zustimmung der Fakultäten FANG und FIW erforderlich.

Bitte beachten Sie ggf. Sperrvermerke für Ihren Studiengang!

Wahlmodule können aus beiden Lehrangeboten (FIW und FANG) gewählt werden.

Kann ich an jedem Wahl(pflicht)modul teilnehmen?

Die FWPM können auf einen Studiengang oder bestimmte Semester beschränkt sein.

Grundsätzlich kann die Teilnahme auch von Vorkenntnissen abhängig gemacht werden. Außerdem kann für jedes Wahl(pflicht)modul die Anzahl der TeilnehmerInnen beschränkt werden. Wenn eine Studierende/ein Studierender ein Modul als Wahlmodul belegen will, haben zunächst alle Studierenden, für die das Modul zum (Wahl)Pflichtbereich zählt, Vorrang bei der Belegung.

Diese Aussagen gelten sinngemäß auch für AWPM. Außerdem kann ein AWPM, das inhaltlich den (Pflicht)Fächern des Studiengangs (Wirtschafts-)Informatik oder E-Commerce zuzuordnen ist, nicht anerkannt werden. Diese Lehrveranstaltungen sind durch einen Sperrvermerk gekennzeichnet. Beachten Sie bitte die Liste der aktuellen Sperrvermerke auf welearn in der Rubrik Prüfungsinformationen - Aktuelle Prüfungsinformationen.

Eine Teilnahme an einem für den eigenen Studiengang gesperrten AWPF ist nur möglich, wenn regulär teilnahmeberechtigte Studierende dadurch nicht eingeschränkt werden. Außerdem ist ein Noteneintrag im Zeugnis nur als Wahlfach möglich.

Wie kann ich ein Wahl(pflicht)modul belegen?

Für die AWPM führt die Fakultät für angewandte Natur- und Geisteswissenschaften zu Beginn eines Semesters ein Belegungsverfahren durch (getrennte Verfahren für die Abteilungen Würzburg und Schweinfurt!). Verbindliche Informationen hierzu werden ausschließlich von der Fakultät für angewandte Natur- und Geisteswissenschaften erteilt.

Für die FWPM und die Vertiefungsmodule wird ein elektronisches Verfahren mit Zugriff über das Hochschulnetz durchgeführt. Die Termine und Teilnahmebedingungen werden rechtzeitig vor der Belegung fakultätsweit bekannt gemacht (stud. E-Mail-Verteiler, welearn). Nach Abschluss der Belegung werden die Listen mit den Matrikel-Nummern der an den Modulen teilnehmenden Studierenden fakultätsweit veröffentlicht. Eine Woche nach dieser Bekanntgabe sind diese Listen verbindlich.

Welche Besonderheiten gibt es bei der AWPM-Belegung?

Das AWPM ist mit 5 CP bewertet. Es werden zumeist aber nur Veranstaltungen (AWPF)  im Umfang von 2 SWS angeboten. Es sind daher zwei zwei-stündige Veranstaltungen zu belegen, um das AWPM im Umfang von 5 CP abzuleisten!
Bei der Wahl zu Beginn eines Semesters können bis zu drei Belegungswünsche angegeben werden. Da die Veranstaltungen für Studierende aller Fakultäten angeboten werden, kann eine Überbelegung vorkommen. In diesen Fällen entscheidet auf jeden Fall das Los über die Teilnahme. Es kann daher sein, dass man nicht beide Wunschkurse belegen kann. Deswegen findet immer noch ein Nachbelegungsverfahren statt. Hierbei können Plätze in noch nicht ausgebuchten AWPF-Veranstaltungen belegt werden!

Was versteht man unter Studien- bzw. Fachsemester?

Mit dem Begriff „Studiensemester“ werden die Semester laut Curriculum gemäß betreffender Anlage bezeichnet.

Mit dem Begriff „Fachsemester“ werden die Semester gezählt, die im betreffenden Studiengang an der Hochschule bisher studiert wurden. Wurden z. B. Studienleistungen vor Aufnahme des aktuellen Studiums an einer anderen Hochschule erbracht und auf das aktuelle Studium angerechnet, werden Studienzeiten in dem entsprechenden Maßstab bei der Ermittlung des Studiensemesters berücksichtigt. Zeiten einer Beurlaubung oder Inanspruchnahme einer Freistellung (z. B. nach dem Mutterschutzgesetz) werden jedoch nicht berücksichtigt.

Wenn keine Studienzeiten angerechnet wurden und Sie alle Lehrveranstaltungen, die für die jeweiligen Studienemester vorgesehen sind, belegen und erfolgreich abschließen, sind für Sie diese Angaben gleich.

 

 

Welche Module sind in welchem Semester zu belegen?

Diese Angaben sind in den neugestalteten Anlagen zur SPO enthalten. Bitte beachten Sie die für Sie zutreffende Zuordnung zur jeweiligen Anlage. Diese richtet sich nach Ihrem Studienbeginn unter
Berücksichtigung von Anrechnungszeiten.
Die Module der beiden ersten Studiensemester werden auch als Grundlagenmodule bezeichnet. Diese Bezeichnung hat eine besondere Bedeutung in Verbindung mit der Anrechnung von Leistungen (s. separaten Fragenkomplex).
Eine Veranstaltung, die inhaltlich einem Pflicht- oder Wahlpflichtfach im jeweiligen Curriculum zuzuordnen ist, kann nicht als AWPF anerkannt werden! Entsprechende Sperrvermerke sind bei der Anmeldung - auch zu Veranstaltungen der Virtuellen Hochschule Bayern - zu beachten! (vgl. auch Frage zur Teilnahme an Wahlpflichtmodulen).

Welche Vertiefungsmodule gibt es?

Für den Studiengang E-Commerce werden folgende Vertiefungsmodule angeboten:

* Conversion Optimierung (CO)

* Web-Management (WM)

Außerdem können die Vertiefungsmodule Information Security (IS) aus dem Studiengang Informatik sowie Marketing digitaler Innovationen (MdI) aus dem Studiengang Wirtschaftsinformatik belegt werden.

 

Für den Studiengang Informatik werden (derzeit) folgende Vertiefungsmodule angeboten:

* Information Security (IS)

* Medien-Informatik (MI)

* Smart Systems (SmS)

Außerdem können die Vertiefungsmodule  Marketing digitaler Innovationen (MdI) Mobile Solutions (MS) aus dem Studiengang Wirtschaftsinformatik belegt werden.

Für den Studiengang Wirtschaftsinformatik werden folgende Vertiefungsmodule angeboten:

* Business Software (BS)

* Business Technologies (BT)

* Marketing digitaler Innovationen (MdI)

* Mobile Solutions (MS)

Außerdem können die Vertiefungsmodule Information Security (IS) und Medien-Informatik (MI) aus dem Studiengang Informatik belegt werden.

 

Auf Antrag an die Prüfungskommission kann auch in besonders begründeten Fällen die Zulassung zu einem anderen Vertiefungsmodul gewährt werden.

Für alle Studiengänge wird das genaue Angebot an Vertiefungsmodulen im jeweiligen Studienplan festgelegt.

Wie sind die einzelnen Vertiefungsmodule aufgebaut?

Jedes Vertiefungsmodul bietet ein Vertiefungsseminar (4 SWS, 5 CP) sowie zwei Vertiefungsfächer im Umfang von jeweils 4 SWS (5 CP) an. Die Inhalte (und Titel) dieser Vertiefungsfächer werden jeweils im Studienplan vor Beginn eines Semesters festgelegt. Das Vertiefungsmodul ist auf die Semester sechs und sieben verteilt!

Wann kann ein Vertiefungsmodul belegt werden?

Module eines Schwerpunktes können erst belegt werden, wenn mindestens 120 CP erreicht worden sind und die begleitete Praxisphase mit Erfolg abgelegt ist.

Wie kann ich einen Vertiefungsmodul belegen?

s. Antwort zur Frage 6

Ist das Bachelor-Studium in Teilzeit möglich?

Es gab einen Vorschlag für ein Teilzeitmodell, das eine Reduktion der Arbeitsbelastung auf 50% vorsah. Dieser Vorschlag wurde jedoch vom Ministerium abgelehnt.

Eine Verteilung der Belastung kann also nur über Fristverlängerungen und Urlaubssemester erreicht werden. Wenn Sie aus nachvollziehbaren Gründen eine derartige Reduktion anstreben, nehmen Sie bitte Kontakt zur Studienfachberatung und/oder dem PK-Vorsitzenden auf.

Ist das Bachelor-Studium berufsbegleitend möglich?

Nein!

Auch im Falle einer Teilzeitregelung werden die Termine von Lehrveranstaltungen, Prüfungen usw. nicht auf die Abendstunden oder das Wochenende gelegt.

Sonstige Fragen

/

Wie ist das Studium aufgebaut?

Das Studium umfasst insgesamt 7 Semester. In das Studium ist ein Praxismodul integriert (s. separater Fragenkomplex). Die Semester 1 - 4 sind theoretische Semester, im 5. Semester ist die begleitete Praxisphase vorgesehen. Der letzte Studienabschnitt (Semester 6 und 7) umfassen im Wesentlichen einen Studienschwerpunkt, die Projekt- sowie Bachelor-Arbeit (zu den Einzelthemen s. Fragen weiter unten).

Wann kann das Studium begonnen werden?

Für den Studiengang Informatik ist ein Studienbeginn in jedem Semester, für die Studiengänge E-Commerce und Wirtschaftsinformatik nur im Wintersemester möglich.

Ein Einstieg in ein höheres Semester unter Anrechnung von anderweitig erbrachten Leistungen (s. separaten Fragenkomplex) ist ebenfalls in jedem Semester möglich.

Welche Module gibt es?

Es gibt folgende Module:

* Pflichtmodule

* fachbezogene Wahlpflichtmodule (FWPM)

* Vertiefungsmodul

* allgemeinwissenschaftliche Wahlpflichtmodule (AWPM)

* Wahlmodule

Pflichtmodule müssen zum erfolgreichen Abschluss des Studiums belegt und bestanden werden.

Wahlpflichtmodule sind vom Umfang in der Studien- und Prüfungsordnung (SPO) her vorgeschrieben (daher: Pflicht); es ist aber freigestellt, welches konkrete Modul aus dem jeweiligen Angebot belegt wird (daher: Wahl).

Das Vertiefungsmodul (s. separate Fragen in diesem Abschnitt) ist ein Wahlpflichtmodul. Es besteht seinerseits aus drei einzelnen Pflichtmodulen.

Wahlmodule sind Module, die über den in der SPO festgelegten Studienumfang hinausgehen. Belegung und Abschluss dieser Veranstaltungen sind daher freiwillig.

Wer bietet welches Modul an?

Die FWPM werden von der Fakultät Informatik und Wirtschaftsinformatik (FIW) angeboten. Das Angebot wird zu Beginn des Semesters im Studienplan veröffentlicht (s. welearn Bachelor – jeweiliger Studiengang - Studienplan).

Die AWPM werden von der Fakultät für angewandte Natur- und Geisteswissenschaften angeboten. Die Liste der angebotenen AWPM wird zu Semesterbeginn veröffentlicht.

Grundsätzlich steht Ihnen auch das Angebot der Abteilung Schweinfurt offen. Dazu ist ein separates Belegungsverfahren erforderlich, das über die Internet-Seite der Fakultät ANG, Abt. SW zugänglich ist.

Wenn Sie einen Kurs aus dem Angebot der Virtuellen Hochschule Bayern (VHB), der nicht im AWPM-Katalog enthalten ist, wählen wollen, ist vorher unbedingt die Zustimmung der Fakultäten FANG und FIW erforderlich.

Bitte beachten Sie ggf. Sperrvermerke für Ihren Studiengang!

Wahlmodule können aus beiden Lehrangeboten (FIW und FANG) gewählt werden.

Kann ich an jedem Wahl(pflicht)modul teilnehmen?

Die FWPM können auf einen Studiengang oder bestimmte Semester beschränkt sein.

Grundsätzlich kann die Teilnahme auch von Vorkenntnissen abhängig gemacht werden. Außerdem kann für jedes Wahl(pflicht)modul die Anzahl der TeilnehmerInnen beschränkt werden. Wenn eine Studierende/ein Studierender ein Modul als Wahlmodul belegen will, haben zunächst alle Studierenden, für die das Modul zum (Wahl)Pflichtbereich zählt, Vorrang bei der Belegung.

Diese Aussagen gelten sinngemäß auch für AWPM. Außerdem kann ein AWPM, das inhaltlich den (Pflicht)Fächern des Studiengangs (Wirtschafts-)Informatik oder E-Commerce zuzuordnen ist, nicht anerkannt werden. Diese Lehrveranstaltungen sind durch einen Sperrvermerk gekennzeichnet. Beachten Sie bitte die Liste der aktuellen Sperrvermerke auf welearn in der Rubrik Prüfungsinformationen - Aktuelle Prüfungsinformationen.

Eine Teilnahme an einem für den eigenen Studiengang gesperrten AWPF ist nur möglich, wenn regulär teilnahmeberechtigte Studierende dadurch nicht eingeschränkt werden. Außerdem ist ein Noteneintrag im Zeugnis nur als Wahlfach möglich.

Wie kann ich ein Wahl(pflicht)modul belegen?

Für die AWPM führt die Fakultät für angewandte Natur- und Geisteswissenschaften zu Beginn eines Semesters ein Belegungsverfahren durch (getrennte Verfahren für die Abteilungen Würzburg und Schweinfurt!). Verbindliche Informationen hierzu werden ausschließlich von der Fakultät für angewandte Natur- und Geisteswissenschaften erteilt.

Für die FWPM und die Vertiefungsmodule wird ein elektronisches Verfahren mit Zugriff über das Hochschulnetz durchgeführt. Die Termine und Teilnahmebedingungen werden rechtzeitig vor der Belegung fakultätsweit bekannt gemacht (stud. E-Mail-Verteiler, welearn). Nach Abschluss der Belegung werden die Listen mit den Matrikel-Nummern der an den Modulen teilnehmenden Studierenden fakultätsweit veröffentlicht. Eine Woche nach dieser Bekanntgabe sind diese Listen verbindlich.

Welche Besonderheiten gibt es bei der AWPM-Belegung?

Das AWPM ist mit 5 CP bewertet. Es werden zumeist aber nur Veranstaltungen (AWPF)  im Umfang von 2 SWS angeboten. Es sind daher zwei zwei-stündige Veranstaltungen zu belegen, um das AWPM im Umfang von 5 CP abzuleisten!
Bei der Wahl zu Beginn eines Semesters können bis zu drei Belegungswünsche angegeben werden. Da die Veranstaltungen für Studierende aller Fakultäten angeboten werden, kann eine Überbelegung vorkommen. In diesen Fällen entscheidet auf jeden Fall das Los über die Teilnahme. Es kann daher sein, dass man nicht beide Wunschkurse belegen kann. Deswegen findet immer noch ein Nachbelegungsverfahren statt. Hierbei können Plätze in noch nicht ausgebuchten AWPF-Veranstaltungen belegt werden!

Was versteht man unter Studien- bzw. Fachsemester?

Mit dem Begriff „Studiensemester“ werden die Semester laut Curriculum gemäß betreffender Anlage bezeichnet.

Mit dem Begriff „Fachsemester“ werden die Semester gezählt, die im betreffenden Studiengang an der Hochschule bisher studiert wurden. Wurden z. B. Studienleistungen vor Aufnahme des aktuellen Studiums an einer anderen Hochschule erbracht und auf das aktuelle Studium angerechnet, werden Studienzeiten in dem entsprechenden Maßstab bei der Ermittlung des Studiensemesters berücksichtigt. Zeiten einer Beurlaubung oder Inanspruchnahme einer Freistellung (z. B. nach dem Mutterschutzgesetz) werden jedoch nicht berücksichtigt.

Wenn keine Studienzeiten angerechnet wurden und Sie alle Lehrveranstaltungen, die für die jeweiligen Studienemester vorgesehen sind, belegen und erfolgreich abschließen, sind für Sie diese Angaben gleich.

 

 

Welche Module sind in welchem Semester zu belegen?

Diese Angaben sind in den neugestalteten Anlagen zur SPO enthalten. Bitte beachten Sie die für Sie zutreffende Zuordnung zur jeweiligen Anlage. Diese richtet sich nach Ihrem Studienbeginn unter
Berücksichtigung von Anrechnungszeiten.
Die Module der beiden ersten Studiensemester werden auch als Grundlagenmodule bezeichnet. Diese Bezeichnung hat eine besondere Bedeutung in Verbindung mit der Anrechnung von Leistungen (s. separaten Fragenkomplex).
Eine Veranstaltung, die inhaltlich einem Pflicht- oder Wahlpflichtfach im jeweiligen Curriculum zuzuordnen ist, kann nicht als AWPF anerkannt werden! Entsprechende Sperrvermerke sind bei der Anmeldung - auch zu Veranstaltungen der Virtuellen Hochschule Bayern - zu beachten! (vgl. auch Frage zur Teilnahme an Wahlpflichtmodulen).

Welche Vertiefungsmodule gibt es?

Für den Studiengang E-Commerce werden folgende Vertiefungsmodule angeboten:

* Conversion Optimierung (CO)

* Web-Management (WM)

Außerdem können die Vertiefungsmodule Information Security (IS) aus dem Studiengang Informatik sowie Marketing digitaler Innovationen (MdI) aus dem Studiengang Wirtschaftsinformatik belegt werden.

 

Für den Studiengang Informatik werden (derzeit) folgende Vertiefungsmodule angeboten:

* Information Security (IS)

* Medien-Informatik (MI)

* Smart Systems (SmS)

Außerdem können die Vertiefungsmodule  Marketing digitaler Innovationen (MdI) Mobile Solutions (MS) aus dem Studiengang Wirtschaftsinformatik belegt werden.

Für den Studiengang Wirtschaftsinformatik werden folgende Vertiefungsmodule angeboten:

* Business Software (BS)

* Business Technologies (BT)

* Marketing digitaler Innovationen (MdI)

* Mobile Solutions (MS)

Außerdem können die Vertiefungsmodule Information Security (IS) und Medien-Informatik (MI) aus dem Studiengang Informatik belegt werden.

 

Auf Antrag an die Prüfungskommission kann auch in besonders begründeten Fällen die Zulassung zu einem anderen Vertiefungsmodul gewährt werden.

Für alle Studiengänge wird das genaue Angebot an Vertiefungsmodulen im jeweiligen Studienplan festgelegt.

Wie sind die einzelnen Vertiefungsmodule aufgebaut?

Jedes Vertiefungsmodul bietet ein Vertiefungsseminar (4 SWS, 5 CP) sowie zwei Vertiefungsfächer im Umfang von jeweils 4 SWS (5 CP) an. Die Inhalte (und Titel) dieser Vertiefungsfächer werden jeweils im Studienplan vor Beginn eines Semesters festgelegt. Das Vertiefungsmodul ist auf die Semester sechs und sieben verteilt!

Wann kann ein Vertiefungsmodul belegt werden?

Module eines Schwerpunktes können erst belegt werden, wenn mindestens 120 CP erreicht worden sind und die begleitete Praxisphase mit Erfolg abgelegt ist.

Wie kann ich einen Vertiefungsmodul belegen?

s. Antwort zur Frage 6

Ist das Bachelor-Studium in Teilzeit möglich?

Es gab einen Vorschlag für ein Teilzeitmodell, das eine Reduktion der Arbeitsbelastung auf 50% vorsah. Dieser Vorschlag wurde jedoch vom Ministerium abgelehnt.

Eine Verteilung der Belastung kann also nur über Fristverlängerungen und Urlaubssemester erreicht werden. Wenn Sie aus nachvollziehbaren Gründen eine derartige Reduktion anstreben, nehmen Sie bitte Kontakt zur Studienfachberatung und/oder dem PK-Vorsitzenden auf.

Ist das Bachelor-Studium berufsbegleitend möglich?

Nein!

Auch im Falle einer Teilzeitregelung werden die Termine von Lehrveranstaltungen, Prüfungen usw. nicht auf die Abendstunden oder das Wochenende gelegt.