Fakultät Informatik und Wirtschaftsinformatik [welearn.de]

Hochschule Würzburg-Schweinfurt :: Hochschule für angewandte Wissenschaften

Sanderheinrichsleitenweg 20
97074 Würzburg

Telefon: +49 (0) 931 / 3511-9435
Telefax: +49 (0) 931 / 3511-9410

URI: https://fiw.fhws.de/

Ehemalige

Christian Baumgertel - Web Analyst ('Onsite Manager') Zalando AG

Christian Baumgertel

Wintersemester 2012/2013 Abschluss Bachelor of Science Wirtschaftinsinformatik

Die Inhalte des Schwerpunktes E-Commerce sowie die Inhalte aus den Grundkursen vermittelten ein umfassendes Wissen über Wirtschaft und Online-Marketing, besonders SEO und SEA, sowie ein gutes technologisches Verständnis.

Neben dem Standardcurriculum sorgten zusätzliche Angebote und Gastlektoren aus der Wirtschaft für frische Alternativen wie beispielsweise Einblicke in die Webanalyse. Die fachspezifischen Veranstaltungen, die ich mir zusätzlich sehr gewünscht hätte, sind nun offenbar im B.Sc. E-Commerce sehr gut vertreten, wobei nicht auf die interdisziplinären Veranstaltungen des Studiums der Wirtschaftsinformatik verzichtet wird.

Insgesamt hat das Studium mich sehr gut vorbereitet und mir die Möglichkeit geboten, sehr interessante Menschen kennenzulernen - auch über das Studium hinaus. Ich wünsche allen nachfolgenden Absolventen einen ebenso guten Eindruck, viel Erfolg und eine gute Zeit.

Nach oben

Irina Hey - Head of Marketing und Communications, OnPage.org GmbH

Irina Hey

2009 Abschluß des Studiums der Wirtschaftsinformatik Diplom-Wirtschaftsinformatikerin (FH)

Irina Hey ist Head of Marketing und Communications bei der OnPage.org GmbH, dem Softwareanbieter von OnPage.org - innovativen Tools für das Qualitätsmanagement und Suchmaschinenoptimierung von Webseiten.

Das Studieren an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt öffnete für mich Türen und ebnete mir den manchmal steinigen Weg im Berufsalltag. Aufgrund der fundierten Ausbildung und vielen Kontakten zur Online-Branche, die man bereits während des Studiums knüpfen konnte, fiel der Einstieg in das Berufsleben leicht. Durch das erworbene Know-how und lösungsorientiertes Denken, das von hochkarätigen Professoren vermittelt wurde, konnte man beim Arbeitgeber sofort punkten. Auch die Vorgehensweise bei Projektarbeiten konnte in der Praxis teilweise 1:1 umgesetzt werden. Und wenn ich bedenke, dass ich nach über 5 Jahren mit über zehn Kommillitonen regelmäßig Kontakt halte, die ebenfalls in der Branche tätig sind, zeigt es den Zusammenhalt und die Verbundenheit zur Hochschule.

Über OnPage.org
OnPage.org ist eine einzigartige, webbasierte Software für Webseitenbetreiber. Der OnPage-Crawler durchsucht wöchentlich die Webseiten auf wichtige Fehlerquellen und auf Optimierungspotentiale, welche anschließend in visuell ansprechenden und leicht verständlichen Graphen in der OnPage.org-Benutzeroberfläche aufbereitet werden. So können Webseitenbetreiber ganz einfach Potentiale nutzen und die Qualität ihrer Webauftritte nachhaltig verbessern.

Nach oben

Daniel Schimmer

Daniel Schimmer

2009 Abschluß des Studiums der Wirtschaftsinformatik Diplom-Wirtschaftsinformatiker (FH)

Wir gehörten zu den ersten Studenten des neuen Studiengangs mit dem Schwerpunkt E-Commerce. Viele Inhalte habe ich damals zum ersten Mal gehört und konnte mir nicht vorstellen, wie man damit Geld verdienen könnte.

Als ich nach dem Studium dann beim OTTO Versand in Hamburg anfing, war ich baff erstaunt. Selbst den langjährigen Angestellten war ich in Fach- und Hintergrundwissen um Längen voraus. Dieses Know-How ermöglichte mir nicht nur eine Karriere bis zur Führungskraft im Unternehmen, sondern auch viele Jahre selbständiger Beratung und zuletzt die Rückkehr nach Würzburg mit der Gründung des Startups AdRunner.

Danke FH Würzburg, danke Mario & Michael!

Nach oben

Bernd Wucher - Industry Manager, Google Germany GmbH

Bernd Wucher

2008 Abschluß des Studiums der Wirtschaftsinformatik Diplom-Wirtschaftsinformatiker (FH)

Ich hatte mich 2003 fuer ein Studium an der Fachhochschule Würzburg entschieden,weil dort als eine der ersten Hochschulen in Deutschland bereits ein eigener Schwerpunkt für E-Commerce und Online Marketing aufgebaut wurde.

Durch die sehr gute Ausrichtung der praxisrelevanten Lehrveranstaltungen und der engen Vernetzung zu führenden Unternehmen (z.B. Gastvorträge, Projekt-/Diplomarbeiten und Praxissemester in Kooperation) hatte ich bei meiner Bewerbung einen deutlichen Wettbewerbsvorteil, da ich viel praxisbezogenes Know How vorweisen konnte. Aufgrund der kleinen Kursgrößen war ein enges und kooperatives Betreuungsverhältnis durch die Professoren sichergestellt. Es freut mich dass der Studiengang immer populärer wird und mir stets neue Absolventen in der Arbeitswelt begegnen.

Nach oben

Markus Harzdorf - Geschäftsführer, Solus Software GmbH

Markus Harzdorf

2003 Abschluß des Studiums der Wirtschaftsinformatik Diplom-Informatiker (FH)

Als ich 1998 mit dem Studium an der Fakultät für Informatik begann, gab es im Gegensatz zu heute nur den Studiengang "Informatik" und auch nur zwei Schwerpunkte "Technik" und "Wirtschaft".

Letzterer erwies sich für mich als Glücksgriff, da er ein sehr weites Spektrum an Know-How lieferte, von "echtem" Programmieren, über Software-Engineering bis hin zu wirtschaftlichen Themen. Neben den Vorlesungen sorgten vor allem auch die FWPFs dafür, dass ich zusätzlich viel im Hinblick auf Team-Arbeit, Arbeits-Organisation und auch den Umgang mit Zeitdruck erlernen konnte.

Neben diesen vielseitigen Erfahrungen konnte ich auch schon während des Studiums mit meinem damaligen Kommilitonen unsere Firma gründen, weshalb mir das Studium insgesamt in bester Erinnerung bleiben wird.

Auch deshalb besteht durch IWInet heute noch immer Kontakt zur FH.

Nach oben

Thomas Rust - Technischer Mitarbeiter, FHWS - Fakultät Informatik und Wirtschaftsinformatik

Thomas Rust

1999 Abschluß des Studiums der Wirtschaftsinformatik Diplom-Informatiker (FH)

Das Studium an der FH bereitete mich so gut auf das Berufsleben vor, dass ich ganz verschiedenartige Jobs ausüben konnte.

Zunächst startete ich bei einer IT-Beratungsfirma als Entwickler, wurde aber schon nach einem knappen Jahr als Projektkoordinator eines kleinen EU-Projektes eingesetzt. In der Folge leitete ich auch ein kleines Team in Indien.

Dann wechselte ich in das Qualitätsmanagement einer mittelständischen Medizintechnikfirma, wo ich u.a. mehrere Teilprojekte einer groß angelegten Geräte-Neuentwicklung leiten durfte, mit Kollegen aus den USA und Großbritannien.

Insgesamt also lässt sich sagen, dass mein Studium mich auf ein breit gefächertes Angebot an Jobs vorbereitet hat.

Nach oben