Fakultät Informatik und Wirtschaftsinformatik [welearn.de]

Hochschule Würzburg-Schweinfurt :: Hochschule für angewandte Wissenschaften

Sanderheinrichsleitenweg 20
97074 Würzburg

Telefon: +49 (0) 931 / 3511-9435
Telefax: +49 (0) 931 / 3511-9410

URI: https://fiw.fhws.de/

12.05.17

Dem Sieg zum Greifen nah: Studierende bei der MCU Car Rally auf der Embedded World 2017

Mit zwei Teams nahmen Studierende unserer Fakultät auf Einladung von Renesas, dem weltgrößten Hersteller von Mikrocontrollern, an der MCU Car Rally teil, die als besonderes Ereignis alljährlich auf der Fachmesse Embedded World stattfindet. Bei der Rally geht es darum, ein selbst gebautes Fahrzeug mehrfach einen ca. 66m langen Parcours möglichst schnell und autonom (Linienverfolgung) zu umrunden. Der diesjährige Parcours war der Formel 1 Strecke von Susuka / Japan nachempfunden.

Am Qualifying nahmen 28 Teams aus 7 europäischen Ländern teil. Die besten 8 Teams, darunter eines unserer Fakultät, machten im Zeitfahren den diesjährigen Sieger unter sich aus. Nachdem unser Team „Assembler Fan Boys“ im Qualifying Platz 4 (von 28) belegt hatte, ging es als heißer Kandidat für einen Platz auf dem Treppchen ins Rennen. Das Fahrzeug fuhr in der ersten Runde des Finales sogar Streckenrekord und wurde auch in weiteren Runden trotz Akkubetrieb nicht viel langsamer. Zu Beginn von Runde 4 jedoch nahm der Servo zur Steuerung der Lenkung einen irreparablen Schaden. Von da an galt es leider nur noch, die verbliebene Strecke zu absolvieren und das Ziel noch zu erreichen.

Nachdem ein Platz auf dem Treppchen viele Runden zum Greifen nah war, war die Enttäuschung am Ende natürlich entsprechend groß.
An dieser Stelle seien noch mal alle Beteiligten und deren großer Enthusiasmus erwähnt. Zum einen die Mainfränkischen Werkstätten für den originalgetreuen Nachbau der Rennbahn und die Fakultät Gestaltung für richtigen „Fahrbahnbelag“. Des Weiteren all die Studierenden, die stundenlang die mehr als 120 Teilstücke fertig montiert und anschließend die Rennbahn aufgebaut haben und nicht zu vergessen all diejenigen, die die Fahrzeuge zusammengebaut (z.T. gelötet) und anschließend über Wochen so perfekt programmiert haben.