Fakultät Informatik und Wirtschaftsinformatik [welearn.de]

Hochschule Würzburg-Schweinfurt :: Hochschule für angewandte Wissenschaften

Sanderheinrichsleitenweg 20
97074 Würzburg

Telefon: +49 (0) 931 / 3511-9435
Telefax: +49 (0) 931 / 3511-9410

URI: https://fiw.fhws.de/

03.04.17

„CoderDojo“: FHWS-Masterstudierende trainieren die Zuckerbergs von morgen

Ziel des weltweiten Konzepts: das Verständnis von Programmiersprachen in der modernen Welt frühzeitig zu fördern

Egal, mit welchem Interessensgebiet die Schüler kamen, sie fanden immer in den Masterstudierenden kompetente Ansprechpartner.

Egal, mit welchem Interessensgebiet die Schüler kamen, sie fanden immer in den Masterstudierenden kompetente Ansprechpartner.

Einzelne Arbeitsschritte: erst zusammensitzen und überlegen,

Einzelne Arbeitsschritte: erst zusammensitzen und überlegen,

dann gemeinsam Lösungen entwickeln

dann gemeinsam Lösungen entwickeln

und zum Abschluss die Freude über das gelungene Ergebnis.

und zum Abschluss die Freude über das gelungene Ergebnis.

Schüler im Alter von elf bis siebzehn Jahren konnten am CoderDojo teilnehmen. (Fotos Verein angestöpselt e.V. / Steffen Hock)

Schüler im Alter von elf bis siebzehn Jahren konnten am CoderDojo teilnehmen. (Fotos Verein angestöpselt e.V. / Steffen Hock)

Zwölf Master-Studierende boten an der Hochschule Würzburg-Schweinfurt in Würzburg ein sogenanntes „CoderDojo“ an, einen kostenlosen Programmier-Workshop für interessierte Kinder. Die Studierenden der Fakultät Informatik und Wirtschaftsinformatik betreuten Kinder und Jugendliche im Alter von elf bis siebzehn Jahren und halfen ihnen bei verschiedenen Programmierprojekten - Java-Programmierung, Webseiten-Design, Hardware-Bastelleien und weiteren Themen, wobei den Teilnehmern die freie Entscheidung blieb, sich je nach Interessensgebiet selbstständig zu entscheiden.

Zur Idee: Bisher gibt es um die vierhundert stattfindende CoderDojos weltweit. Unterstützt werden sie global von der CoderDojo Foundation aus Irland, lokal in Zusammenarbeit mit dem Verein „angestöpselt e.V.“, Verein für Digitalkompetenz sowie mit finanziellen Förderern (Michael Müßig sowie Carsten Müller, MLP). Die CoderDojo-Bewegung geht davon aus, „dass ein Verständnis von Programmiersprachen in der modernen Welt immer wichtiger wird, dass es besser und einfacher ist, diese Fähigkeiten frühzeitig zu erlernen, und dass niemand die Möglichkeit verweigert werden sollte, dies zu tun. Zu diesem Zweck haben wir ein globales Netzwerk von freien, freiwilligen, gemeinschaftsbasierten Programmclubs für junge Menschen aufgebaut. Jeder, der sieben bis siebzehn Jahre alt ist, kann ein Dojo besuchen, wo sie lernen können, Code zu schreiben, eine Website zu erstellen, eine App oder ein Spiel zu erstellen und die Technologie in einem informellen, kreativen und sozialen Umfeld zu erforschen.“

Felix Achter, Schüler und Teilnehmer am CoderDojo aus Rödelsee, ließ seinen Tag Revue passieren: „Meine Entscheidung fiel auf das Thema Hardware: Hier war zum einen die richtige Verknüpfung der Kabel, Drähte und Maschinen auf die Hardwareplatte gefragt, zum anderen die korrekte Programmierung, um die Maschinen in Gang zu bringen. Mit der Unterstützung von jeweils mindestens einem Studenten gelang es mir, mit nicht allzu großen Informatik-Kenntnissen eine Art Anzeige der Lautstärke im Raum zusammenzustellen. Die Arbeitszeit für unsere verschiedenen Projekte betrug ca. sechs Stunden, Pause inbegriffen, worauf eine Vorstellung einzelner Arbeiten folgte. Hier konnten jeweils einer oder mehrere Jugendliche aus jeder Gruppe ihr Projekt den weiteren Gruppen vorstellen.“

Für ihn verlief das Mitmachen am Projekt erfolgreich: „Nicht nur für mich war der Tag sehr produktiv: Jeder kam zu einem positiven Ergebnis. Ob das Ergebnis nun ein kleines Spiel, eine eigene Website, eine Maschine oder ein nützliches Programm war, wurde nur durch die eigene Entscheidung sieben Stunden zuvor und dem kreativen Geist, der die Idee erst entwickelt und verarbeitet hatte, bestimmt.“ Abschließend könne er bestätigen, „dass der Tag sehr gut organisiert und frei gestaltet war. Jeder hatte seinen Spaß, konnte selbst entscheiden, was er machen wollte und hatte zudem immer einen gut informierten Ansprechpartner zur Seite. Bei der abschließenden Feedbackrunde zum Tag fiel mir deswegen kein Verbesserungsvorschlag ein.“

Im kommenden Wintersemester 2017/2018 wird der CoderDojo-Tag wieder durchgeführt werden. Der Mitorganisator und Masterstudent Maximilian Janik hat einen Newsletterdienst eingerichtet, der über folgenden Link erreichbar ist: newsletter. Weitere Informationen unter Coderdojo Würzburg, angestöpselt, CoderDojo.