Studienziel

Der Studiengang qualifiziert Studierende speziell für die Planung, Gestaltung, Optimierung und den Umgang mit der internetorientierten Schnittstelle einer Organisation bzw. eines Unternehmens zu (potenziellen) Kunden, Interessenten, anderen Unternehmen, sowie allen relevanten Organisationen. Die Studierenden haben die Befähigung, Systeme zur betrieblichen Informationsverarbeitung und -versorgung zu gestalten und in einem betrieblichen Umfeld zu realisieren. Dazu gehören neben der strukturierten Sammlung der betrieblichen Anforderungen auch die Erarbeitung tragfähiger Umsetzungskonzepte sowie die Implementierung geeigneter Softwarelösungen. 

Allgemeine Lernergebnisse des Bachelorstudienganges

  • So können sie informationstechnische Problemstellungen analysieren und strukturieren.
  • Sie können komplexe informationstechnische Problemstellungen formulieren.
  • Auf dieser Basis können sie Lösungsstrategien entwerfen und umsetzen.
  • Darüber hinaus können sie unterschiedliche Fachgebiete miteinander vernetzen.
  • Sie können logisch, analytisch und konzeptionell denken.
  • Sie können der jeweiligen Problemstellung angemessene Methoden auswählen und anwenden.
  • Sie können ihre Ideen und Konzepte sicher und überzeugend darstellen.
  • Sie sind in der Lage in englischer Sprache zu kommunizieren und zu präsentieren.
  • Sie können interdisziplinär denken.
  • Sie haben ein Verständnis für Teamprozesse und können im Team mit anderen zusammenarbeiten.
  • Sie kennen die in der Praxis relevanten Aufgabenstellungen.
  • Sie kennen die Abläufe und Prozesse im industriellen Umfeld.
  • Sie können Probleme unter industriellen Rahmenbedingungen lösen.
  • Sie können sich schnell und selbständig in zahlreiche Einsatzgebiete der Informationsverarbeitung einarbeiten und ihr Wissen erweitern.
  • Sie können komplexe Aufgabenstellungen analysieren und strukturieren.
  • Sie können Ergebnisse verständlich darstellen und dokumentieren.
  • Sie können bedeutende technische Neuerungen erkennen.

Spezifische Lernergebnisse im Studiengang E-Commerce

Die Studierenden erwerben in den ersten vier Semestern fundierte fachliche Kenntnisse vor allem in informationstechnischen und wirtschaftlich orientierten Fächern, aber auch in mathematisch-naturwissenschaftlichen und juristischen Fächern. Im technischen Umfeld erwerben sie Kenntnisse über Webtechnologien, in der weborientierten Programmierung, in der Anwendung von Datenbanken und Webanwendungs- und Entwicklungssystemen, dem Software-, Content- und Usability-Engineering. Im wirtschaftlichen Umfeld erwerben sie Kompetenzen in Grundlagen der Wirtschaftswissenschaften, Projektmanagement, dem Bereich Online Marketing sowie den Grundlagen des Rechnungswesens und Unternehmensgründung sowie -management. Darüber hinaus erwerben die Studierenden besondere Fähigkeiten an den Schnittstellen zur kaufmännischen Leitung, der IT-Abteilung und externen Dienstleistern, insbesondere zu Agenturen.

Das fünfte Studiensemester verbringen die Studierenden vollständig im Rahmen der begleiteten Praxisphase in einem Unternehmen und übertragen dort die theoretisch vermittelten Kenntnisse auf die konkreten praktischen Anforderungen. Sie wirken aktiv an der Gestaltung der Informationssysteme des Unternehmens mit.

Persönlichkeits- und Sozialkompetenzen werden sowohl durch explizite Module vermittelt als auch durch flankierende Maßnahmen und durch die Struktur des Studiums. Das Modul Soft- und Professional Skills, das zur Vorbereitung und Flankierung des Praxissemesters dient, vermittelt Persönlichkeits-, Kommunikations- und Präsentationstechniken in Kleingruppen. Die AWPF, die in den ersten Semestern belegt werden, können ebenfalls der Persönlichkeitsbildung und persönlichen Weiterentwicklung dienen. Das Praxissemester hat trotz seiner fachlichen Ausrichtung erfahrungsgemäß einen sehr starken Einfluss auf die Sozialkompetenzen der Studierenden und auf die Persönlichkeitsentwicklung.

Ferner werden durch den hohen Anteil an seminaristischen Veranstaltungen Präsentations- und Argumentationsfertigkeiten gefördert, die zum Ausbau der Persönlichkeits- und auch Sozialkompetenzen führen.

Die methodischen Kompetenzen werden durch einen Mix an Veranstaltungsarten (Seminare, Seminaristischer Unterricht, Projekte, Kleingruppen etc.) vermittelt. Diese werden in Übungen, Projekten und Praktika eingeübt und wiederholt und in den Vertiefungen im sechsten und siebten Semester vertieft.

Die Befähigung zum wissenschaftlichen Arbeiten wird begleitend zu fachlichen Kompetenzen in den Modulen des Studiengangs vermittelt. Insbesondere bei der Anfertigung von Seminar- und Projektarbeiten werden durch begleitende Seminare Fähigkeiten des wissenschaftlichen Arbeitens vermittelt und eingeübt. Die Bachelorarbeit unterliegt letztlich einem strengen Begutachtungsprozess, der Wirtschaftlichkeit und Wissenschaftlichkeit gleichermaßen betrachtet.

Der Studiengang ist stark auf die in der Praxis relevanten Aufgabenstellungen fokussiert. Die Studierenden kennen die Abläufe und Prozesse im Handels- aber auch industriellen Umfeld und können Probleme unter diesen Rahmenbedingungen lösen.

Akkreditierung

Logo bzw. Siegel des ASIIN e.V. für akkreditierte Studiengänge

Die Akkreditierungsagentur für Studiengänge der Ingenieurwissenschaften, der Informatik, der Naturwissenschaften und der Mathematik e. V. (ASIIN e.V.) hat auf Antrag der Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt, Fakultät für Informatik und Wirtschaftsinformatik, den Bachelorstudiengang E-Commerce mit dem Siegel der ASIIN e.V. und dem Siegel des Akkreditierungsrates bis zum 30.09.2020 akkreditiert.